Berufspolitik

Linke erkundigt sich nach Hausarztverträgen

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag will von der Bundesregierung Auskunft über den Nutzen von Hausarztverträgen. Die Regelung im Paragrafen 73 b SGB führe zu "gefährlichen Blüten", vermutet die Linksfraktion und verweist auf den Hausarztvertrag der AOK Bayern.

Im einzelnen will die Fraktion wissen, ob die Regierung die Einschätzung teilt, die Verträgen könnten Mehrkosten von bis zu vier Milliarden Euro nach sich ziehen. Gefragt wird auch nach Handlungsoptionen der Kassen, "wenn es nur einen möglichen Vertragspartner gibt". Aufschluss wollen die Linken zudem über die Verwaltungskosten für die Ärzte.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

DPtV: KSVPsych-Richtlinie korrekturbedürftig

Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter