Linke will Aufklärung zu Hinrichtungsspritzen

BERLIN (bee). Die Linke-Bundestagsfraktion will von der Bundesregierung Auskunft über die Lieferungen des Anästhetikums Propofol an die USA.

Veröffentlicht:

Laut Medienberichten gehen den US-Gefängnissen die Arzneimittel für Hinrichtungen aus.

Die Abgeordneten wollen wissen, was die Bundesregierung über mögliche Propofol-Käufe in Europa weiß, und wie die Regierung verhindern will, dass sich US-Bundesstaaten auf dem hiesigen Markt mit Arzneien eindecken.

Außerdem wollen die Parlamentarier wissen, ob und wie die Bundesregierung auf die Propofol-Hersteller einwirken wird, nicht an US-Kunden zu verkaufen.

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Regelungen

Impfen in Apotheken: Bunter Flickenteppich in Europa

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus