Kommentar zur NHS-Zugangsgebühr für Pflegekräfte

Little Britain, das ist Irrsinn!

EU-Pflegekräfte sollen eine Gebühr zahlen, damit sie im britischen NHS arbeiten dürfen. Das falsche Signal in Zeiten des Personalmangels.

Von Arndt Striegler Veröffentlicht: 17.04.2020, 13:12 Uhr

Jeder, der schon mal nach Großbritannien gereist ist, weiß, dass auf der Insel die Uhren buchstäblich anders ticken. Wie anders das Königreich tickt, das bewies jetzt der britische Gesundheitsminister Matt Hancock. Trocken stellte der Minister fest: „Unser Gesundheitsdienst heißt zu recht Nationaler Gesundheitsdienst und nicht Internationaler Gesundheitsdienst!“ – Wow! Wirklich?

Tatsache ist, dass im National Health Service (NHS) seit Jahren fast so viele Nicht-Briten oder zumindest nicht in Großbritannien geborene Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, Therapeuten, Pförtner, Reinigungskräfte, Buchhalter und, und, und arbeiten wie gebürtige Briten. Ohne ausländische Hilfe könnte das britische Gesundheitswesen dicht machen. Landesweit fehlen heute nach Schätzungen der Krankenpflegergewerkschaft Royal College of Nursing (RCN) rund 40.000 qualifizierte Pflegekräfte.

Und was tut die Regierung in Zeiten eines akuten Pflegenotstandes? Sie macht es noch schwieriger und teuerer für qualifiziertes Pflegepersonal auf die Insel zu kommen. Irrsinn und gefährlich. Nicht nur in Zeiten einer weltweiten Corona-Pandemie. Sondern auch mit Blick auf den Ende des Jahres anstehenden Brexit, der schon jetzt nachweislich dazu führt, dass weniger medizinisches Fachpersonal aus der EU auf die Insel kommt.

Es ist höchste Zeit für einen Uhrenvergleich und eine Zeitanpassung, little Britain!

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Schlagworte
Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

Der ÄZ-Titel "Little Britain, das ist Irrsinn!" ist natürlich genial!

Arndt Striegler spielt hier auf die Britische TV-Serie "Little Britain" an.
"In ‘Little Britain‘ werden die kleinen Geschichten des britischen Alltags zum großen Spaß. Im November 2007 wurde das Special ‘Little Britain Abroad‘ in New York bei der Verleihung der Internationalen Emmys in der Kategorie Comedy ausgezeichnet. Ihren ersten Emmy erhielt die Serie 2006. Darüber hinaus gab es bislang vier BAFTA TV Awards bei der Verleihung der British Academy of Film and Television Arts Awards. Für die Sketchshow ‘Little Britain‘ schlüpfen die beiden Komiker Matt Lucas und David Walliams in die unterschiedlichsten Rollen und verbreiten dabei äußerst trockenen, erfrischend politisch-unkorrekten britischen Humor vom Feinsten. In ihrem kleinen, surrealen Paralleluniversum wimmelt es nur so von merkwürdigen Exzentrikern, charmanten Wahnsinnigen und schrägen Außenseitern. Die Palette reicht von Marjorie Dawes, der tyrannischen Leiterin einer Selbsthilfegruppe von dicken Menschen, über Andy, einem ziemlich miesen Kerl im Rollstuhl, dessen Betreuer keine Ahnung hat, dass er eigentlich gehen kann, bis zu Premierminister Michael und seinem Gehilfen Sebastian, die beide nicht mehr alle Tassen im Schrank haben." https://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/1212047356-little-britain

Mf+kG nach Groß-Britannien (GB), Ihr Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden