Kommentar zur NHS-Zugangsgebühr für Pflegekräfte

Little Britain, das ist Irrsinn!

EU-Pflegekräfte sollen eine Gebühr zahlen, damit sie im britischen NHS arbeiten dürfen. Das falsche Signal in Zeiten des Personalmangels.

Arndt StrieglerVon Arndt Striegler Veröffentlicht:

Jeder, der schon mal nach Großbritannien gereist ist, weiß, dass auf der Insel die Uhren buchstäblich anders ticken. Wie anders das Königreich tickt, das bewies jetzt der britische Gesundheitsminister Matt Hancock. Trocken stellte der Minister fest: „Unser Gesundheitsdienst heißt zu recht Nationaler Gesundheitsdienst und nicht Internationaler Gesundheitsdienst!“ – Wow! Wirklich?

Tatsache ist, dass im National Health Service (NHS) seit Jahren fast so viele Nicht-Briten oder zumindest nicht in Großbritannien geborene Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, Therapeuten, Pförtner, Reinigungskräfte, Buchhalter und, und, und arbeiten wie gebürtige Briten. Ohne ausländische Hilfe könnte das britische Gesundheitswesen dicht machen. Landesweit fehlen heute nach Schätzungen der Krankenpflegergewerkschaft Royal College of Nursing (RCN) rund 40.000 qualifizierte Pflegekräfte.

Und was tut die Regierung in Zeiten eines akuten Pflegenotstandes? Sie macht es noch schwieriger und teuerer für qualifiziertes Pflegepersonal auf die Insel zu kommen. Irrsinn und gefährlich. Nicht nur in Zeiten einer weltweiten Corona-Pandemie. Sondern auch mit Blick auf den Ende des Jahres anstehenden Brexit, der schon jetzt nachweislich dazu führt, dass weniger medizinisches Fachpersonal aus der EU auf die Insel kommt.

Es ist höchste Zeit für einen Uhrenvergleich und eine Zeitanpassung, little Britain!

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen