Psychotherapeuten

Lubisch: Es geht nicht um Substitution

Veröffentlicht:

BERLIN. Pünktlich vor dem Deutschen Ärztetag, der am 8. Mai in Erfurt startet, versucht die Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) Barbara Lubisch, etwas Feuer aus der Diskussion um die Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung zu nehmen. Die Befürchtungen mancher Ärzteverbände, "die psychische Betreuung von Patienten vom Arztberuf abzukoppeln", entbehrten jeglicher Grundlage, sagte sie in einer Pressemitteilung. Ganz im Gegenteil sei das erklärte Ziel, die Zusammenarbeit mit Ärzten zu stärken.

Es gehe bei der Reform lediglich darum, die Struktur der Aus- und Weiterbildung zu verbessern. Das Ziel der Reform sei daher, Klarheit bei den Zugangsvoraussetzungen sowie bundeseinheitlich gleiche Studienanforderungen zu schaffen und den Praktikantenstatus der Psychotherapeuten in Ausbildung aufzuheben, so Lubisch weiter.

Den vom Bundesgesundheitsministerium eingebrachten Modellstudiengang zur Psychopharmakotherapie, der insbesondere von Ärzteverbänden scharf kritisiert wurde, lehnt allerdings auch die DPtV "konsequent" ab, wie Lubisch noch einmal klarstellt. "Wir wollen stattdessen auf eine Verbesserung der Kooperation mit Ärzten hinarbeiten, gerade in den Fällen, in denen Patienten Psychopharmaka und Psychotherapie brauchen."(reh)

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kinder leiden: Kammer-Chef Gehle fordert Geld vom Bund

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds