Tarifverhandlungen

MB fordert 5,9 Prozent mehr für Ärzte an BG-Kliniken

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Marburger Bund (MB) fordert für die Ärzte an Berufsgenossenschaftlichen Kliniken 5,9 Prozent mehr Gehalt und eine Anhebung des Nachtzuschlages für Vollarbeit und Bereitschaftsdienst in der Zeit von 0 bis 4 Uhr auf insgesamt 40 Prozent. Die Tarifverhandlungen mit dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung für die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken starten am Donnerstag.

Der Tarifvertrag gilt laut MB für 2000 Ärzte an insgesamt zehn Unfallkliniken und zwei Unfallbehandlungsstellen in zehn Bundesländern, zu denen auch Berlin gehört. Ausgenommen ist hier aber das Unfallkrankenhaus, mit dem die Ärztegewerkschaft einen Haustarifvertrag abgeschlossen hat. (eb)

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug