Klinikverbund Köln

MB fordert Transparenz für Beschäftigte

Veröffentlicht:

KÖLN. Die mögliche Bildung eines Verbunds zwischen der Universitätsklinik Köln und den Kliniken der Stadt Köln muss für die Beschäftigten der Häuser in größtmöglicher Transparenz erfolgen, fordert der Marburger Bund (MB). Die Mitarbeiter wollten wissen, wie es weitergeht, sagt der 2. Vorsitzende des MB-Landesverbands Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz, Dr. Michael Krakau. „Sie möchten zeitnah und umfassend über die geplanten Veränderungen informiert werden.“

Im Gespräch ist, dass die Universitätsklinik eine Mehrheit an den wirtschaftlich angeschlagenen städtischen Kliniken übernimmt. Nach einer Ankündigung von Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sollen dabei keine Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Marburger Bund begrüßt dies ebenso wie die Tatsache, dass Reker einer Privatisierung der kommunalen Häuser offenbar eine Absage erteilt hat.

Nach ihren Angaben soll die wirtschaftliche Prüfung der städtischen Kliniken bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Dann werde eine Entscheidung darüber fallen, ob es zu einer Verbundlösung kommt oder nicht. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen