Streikrecht in der Kirche

Marburger Bund zieht nach Karlsruhe

Veröffentlicht:
Arbeitskampf unterm Kreuz: Der Marburger Bund fordert das Recht darauf.

Arbeitskampf unterm Kreuz: Der Marburger Bund fordert das Recht darauf.

© Uwe Zucchi / dpa

BERLIN. Der Streit um das Streikrecht bei kirchlichen Arbeitgebern landet vor dem Verfassungsgericht. Verdi hat bereits Verfassungsbeschwerde gegen ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom November vergangenen Jahres eingelegt, der Marburger Bund wird folgen.

"Das Bundesarbeitsgericht hat das kirchliche Selbstordnungsrecht über das Grundrecht auf Streik nach Artikel 9 Absatz 3 des Grundgesetzes gestellt", kritisierte Verdi-Chef Frank Bsirske das BAG-Urteil vom November 2012.

Damals hatten die Bundesarbeitsrichter entschieden, dass kirchliche Krankenhäuser und soziale Dienste ihren arbeitsrechtlichen Sonderweg beibehalten könnten, wenn sie die Gewerkschaften mit einbezögen.

Bislang werden Löhne und Gehälter für Mitarbeiter kirchlicher Einrichtungen nicht tarifvertraglich geregelt, sondern über den sogenannten "Dritten Weg". Verhandelt wird in paritätisch besetzten "arbeitsrechtlichen Kommissionen".

So verstehen sich Caritas und Diakonie als "Dienstgemeinschaften" in kirchlichem Auftrag. Streiks und Aussperrungen sind nach ihrem Selbstverständnis damit nicht vereinbar.

Bei der Auseinandersetzung stützen sich Kirchen und Gewerkschaften jeweils auf das Grundgesetz. Die Kirchen auf Artikel 140 Grundgesetz: "Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbstständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes."

Die Gewerkschaften sehen ihr Streikrecht durch Artikel 9 Abs. 3 Grundgesetz geschützt: Maßnahmen dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen geführt werden. (chb)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: (K)eine Glaubensfrage

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt