Apotheke

Medikamenteneinnahme: Fehlerquellen sind mannigfaltig

NEU-ISENBURG (ner). Oft sind es kleine Dinge, die die korrekte Arzneieinnahme erschweren, ergaben Befragungen.

Veröffentlicht:

Ein Anwendungstest am Hanusch-Krankenhaus Wien hat ergeben, dass nur jeder fünfte geriatrische Patient neun Aufgaben mit Bezug zur Compliance komplett richtig lösen konnte. Von 200 Teilnehmern waren nicht in der Lage...

  • die verordnete Dosierung zeitlich zuzuordnen: 47 Prozent,
  • 10 ml Saft in einen Messbecher zu füllen: 39 Prozent,
  • eine Dosierhilfe entsprechend drei Dosisverordnungen zu füllen: 40,5 Prozent,
  • eine Dose mit Kindersicherung zu öffnen: 34,5 Prozent,
  • eine Dose mit Brausetabletten zu öffnen: 27,5 Prozent,
  • die Applikation "Brausetablette" zu erklären und die Tablette in Wasser aufzulösen: 23 Prozent,
  • 20 Tropfen auf einen Teelöffel zu zählen: 23,5 Prozent,
  • die Verordnung "bei Bedarf" zu erklären: 20 Prozent,
  • eine Tablette zu teilen: 8 Prozent der Patienten.

Die Patienten waren im Durchschnitt 79 Jahre alt. Mit zunehmendem Alter wurden immer weniger Aufgaben korrekt gelöst (Findl I. et al. Top Tipps 2001,3: 1 unter www.noegkk.at).

Im Gesundheitsmonitor 2/2011 der Bertelsmann-Stiftung und der Barmer GEK wurde deutlich, dass mehr als die Hälfte der befragten Patienten Medikamente letztlich für Gift halten und Ärzte zu oft Medikamente verschreiben würden.

42 Prozent stimmten der Aussage zu: "Wenn man ein Medikament nicht verträgt, sollte man es besser wegwerfen." Andererseits gaben 97 Prozent der Befragten an, Medikamente tatsächlich einzunehmen wie vom Arzt verordnet.

Bemängelt werden zu wenig Erläuterung zu Einnahmedauer oder Dosierung sowie unzureichende Infos über unerwünschte Effekte. Beipackzettel werden als verwirrend oder sogar Angst einflößend wahrgenommen.

Kinetik und Dynamik ändern sich

Prinzipiell gilt bei der Pharmakotherapie geriatrischer Patienten: start low - go slow, der niedrigen Anfangsdosis soll also die langsame Dosisanpassung folgen. Ebenso wichtig wie eine Therapie zu beginnen ist es auch, sie gegebenenfalls wieder zu beenden. Zudem sind diverse Veränderungen der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik zu berück- sichtigen:

der Anteil der Körperflüssigkeit nimmt ab, dadurch werden schnell hohe Serumspiegel hydrophiler Substanzen wie Digitalis oder Analgetika erreicht,

der Körperfettanteil wird größer, dies bedeutet eine verzögerte Bioverfügbarkeit sowie verlängerte Halbwertszeit lipophiler Substanzen, etwa von Psychopharmaka,

die renale Elimination ist vermindert,

hepatische Clearance nimmt ab,

geriatrische Patienten reagieren vergleichsweise sensitiver auf zentralnervös wirksame Substanzen,

geriatrische Patienten reagieren vergleichsweise wenig sensitiv auf beta-adrenerge Substanzen.

Bundesgesundheitsbl 2005, 5: 59

Lesen Sie dazu auch: Im Alter wird es hoch komplex Medikamenteneinnahme: Fehlerquellen sind mannigfaltig Sechs Prinzipien, um trotz Demenz das Therapieziel zu erreichen

Mehr zum Thema

Cannabis-Legalisierung

Verkäufer sollen Cannabis-Süchtige erkennen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis