Arzneimittelpolitik

Medikationswechsel - Studie untersucht Kosten

Veröffentlicht: 03.03.2010, 05:00 Uhr

BONN (eb). Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) warnt vor dem Medikationswechsel bei Patienten mit Osteoporose und Funktionsstörungen der Schilddrüse. So sei jeder zehnte Patient nach dem Wechsel in Folge eines Rabattvertrags beim nächsten Arztbesuch erneut auf das frühere Präparat umgestellt worden, hat der Marktforscher IMS Health ermittelt. Nun will der BAH auch die ökonomischen Effekte dieser Probleme im Versorgungsalltag untersuchen lassen.

Mehr zum Thema

Pharmastandort Deutschland

Biotech wünscht sich „ATMP-welcome-Kultur“

IQWiG-Vorbericht

Autologe Chondrozytenimplantation unter der Lupe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden