Medtech-Industrie würde im GBA gerne ein Wörtchen mitreden

Branchenverband BVMed spricht sich für Reform des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) aus.

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Die Medizinprodukte-Industrie möchte künftig in Entscheidungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) aus Krankenkassen und Ärzten einbezogen werden. "Ein erster Schritt wäre unserer Ansicht nach die befristete Teilnahme eines Experten aus der Medizintechnik an den Beratungen des GBA", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed), Joachim M. Schmitt, am Dienstag in Berlin.

"Fachkompetente Entscheidungen" des Gremiums, das über die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln und Therapien zu Lasten der gesetzlichen Kassen entscheidet, seien nur möglich, wenn zuvor "die Expertise der Hersteller" eingeholt werde, sagte BVMed-Vorstand Dr. Meinrad Lugan. "Zur demokratischen Legitimation des GBA gehört auch die Anhörung Betroffener." Dazu zählten - neben den Patienten - auch die Hersteller, sagte Lugan.

In Gesprächen mit Vertretern des GBA oder des für die Nutzenbewertzung im Gesundheitswesen zuständigen Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) habe man leider feststellen müssen, dass es "an Kenntnissen über die Besonderheiten von Medizinprodukten" fehle, so Lugan. So würden Medizinprodukte oft in einem Atemzug mit Arzneimitteln genannt. Das aber sei falsch. "Es handelt sich hier um zwei komplett unterschiedliche Welten."

Daraus ergebe sich wiederum die Notwendigkeit, Pharmaindustrie und Medtech-Branche "bei den regulatorischen und erstattungsrechtlichen Rahmenbedingungen nicht in einen Topf zu werfen", betonte Lugan.

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen