Statistisches Landesamt

Mehr Patienten in NRW erhalten Reha

Veröffentlicht:

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Behandlungen in stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mit mehr als 100 Betten um 0,7 Prozent auf 209.494 gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes mit einem Anteil von 32,0 Prozent der häufigste Anlass für eine stationäre Behandlung, die Hauptdiagnose waren hier Arthrosen des Hüftgelenks.

Es folgten Krankheiten des Kreislaufsystems (20,2 Prozent) und psychischen sowie Verhaltensstörungen (12,4 Prozent). Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 63,3 Jahren. In fast der Hälfte der Fälle waren die Patienten 65 Jahre oder älter. (iss)

Mehr zum Thema

Rückblick 2012

Daniel Bahr kommt mit einer zaghaften Pflegereform

Schleswig-Holstein

Fachklinik Aukrug soll moderner werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich