Statistisches Landesamt

Mehr Patienten in NRW erhalten Reha

Veröffentlicht: 16.10.2018, 16:35 Uhr

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr die Zahl der Behandlungen in stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen mit mehr als 100 Betten um 0,7 Prozent auf 209.494 gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes mit einem Anteil von 32,0 Prozent der häufigste Anlass für eine stationäre Behandlung, die Hauptdiagnose waren hier Arthrosen des Hüftgelenks.

Es folgten Krankheiten des Kreislaufsystems (20,2 Prozent) und psychischen sowie Verhaltensstörungen (12,4 Prozent). Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 63,3 Jahren. In fast der Hälfte der Fälle waren die Patienten 65 Jahre oder älter. (iss)

Mehr zum Thema

Intensivpflegegesetz

Auch zweiter Anlauf in der Kritik

Zentrale Ethikkommission

Hilfe für mehr Autonomie am Lebensende

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immer mehr Platzwunden vom Handy

Kopf-Hals-Verletzungen

Immer mehr Platzwunden vom Handy

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Deutschland

Wo Syphilis besonders oft auftritt

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

EXCEL-Studie: Bypass oder Stent?

Europäische Myokardinfarkt-Leitlinie in der Diskussion

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden