Berufspolitik

Mehr Präventionsangebote drücken Versorgungskosten

BAMBERG (sto). Die Bemühungen, eine gesunde Lebensweise zu fördern, führen offenbar schneller zu Erfolgen als bislang gedacht. Das legen zumindest erste Ergebnisse aus dem Projekt Gesundes Kinzigtal in Baden-Württemberg nahe.

Veröffentlicht: 13.05.2009, 05:00 Uhr

Während bundesweit die Ausgaben für die Patientenversorgung steigen, seien im Kinzigtal die Kosten in der Tendenz rückläufig, berichtete Dr. Manfred Richter-Reichhelm, Aufsichtsratsvorsitzender der OptiMedis AG, beim 7. Bayerischen Gesundheits-Forum (BGF) in Bamberg. Die Zahlen seien zwar noch nicht evaluiert, ein Trend aber bereits erkennbar, berichtete Richter-Reichhelm. Noch im Mai wollen das Medizinische Qualitätsnetz Ärzteinitiative Kinzigtal, die OptiMedis AG und die AOK Baden-Württemberg detaillierte Ergebnisse bekannt geben.

Aktuell sind in dem Projekt zur Integrierten Versorgung, das noch bis 2015 laufen soll, 5142 Versicherte der AOK und der LKK eingeschrieben. Dabei handele es sich nicht um eine positive Risikoselektion, betonte Richter-Reichhelm. Im Gegenteil: Die eingeschriebenen Versicherten seien im Durchschnitt älter als die Bevölkerung und die durchschnittlichen Ausgaben für deren Behandlung lägen mit etwa 2700 Euro ungefähr 1000 Euro höher als bei nicht eingeschriebenen Versicherten.

An dem Projekt nehmen derzeit 46 Ärzte und sechs Krankenhäuser teil. Zu den Kooperationspartnern gehören zudem Physiotherapeuten, Pflegeheime und auch Fitnessstudios (wir berichteten). Allen Versicherten der beteiligten Krankenkassen werden verschiedene Möglichkeiten der Prävention und der Gesundheitsförderung geboten. Für Patienten gibt es spezielle Trainingsprogramme und Schulungen. Auf diese Weise werde für die etwa 32 000 Versicherten von AOK und LKK im Kinzigtal ein zusätzlicher Gesundheitsnutzen geschaffen, der sich offensichtlich schon jetzt bezahlt macht, meinte Richter-Reichhelm.

Mehr zum Thema

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Regierungsprogramm

Hamburger Senat erwägt Umverteilung von Arztpraxen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

Nikotinabusus

Bei E-Zigaretten „Dual Use unbedingt vermeiden“

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Verordnung auf dem Weg

Jens Spahn lockert Vorschriften für Corona-Tests

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden