Ausweitung des neuen Gesetzes

Mehr Schutz vor Aggression gefordert

Die Kammer Hamburg plädiert für die Erweiterung eines geplanten Gesetzes.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Delegiertenversammlung der Hamburger Ärztekammer hat die Bundesregierung zu einer Ergänzung ihres Gesetzentwurfs für einen besseren Schutz von Polizisten und Rettungskräften aufgefordert. Die Delegierten fordern, dass alle im Gesundheitswesen tätigen Hilfeleistenden wie Ärzte und Angehörige der Gesundheitsberufe bei Ausübung ihres Berufs etwa bei Unglücksfällen, Gefahr oder Not durch die gesetzliche Regelung besser geschützt werden müssten.

Einer entsprechenden Forderung von Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer und der Hamburger Ärztekammer, schlossen sich die Delegierten an. Sie begründen die Forderung nach einer Ausdehnung des Gesetzentwurfs vor allem mit einem zunehmend aggressiven Verhalten auch Ärzten gegenüber. Die Ärztekammer verweist in diesem Zusammenhang auf eine Befragung aus dem Jahr 2015, wonach von 831 Hausärzten 73 Prozent innerhalb eines Jahres mit einem aggressiven Verhalten von Patienten konfrontiert waren – 23 Prozent sogar mit schwerwiegender Aggression oder Gewalt. Als besonders gefährdet gelten laut Umfrage neben Hausärzten auch Psychiater, Nervenärzte und Psychotherapeuten sowie die Mitarbeiter von Notaufnahmen in Krankenhäusern. (di)

Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium