Raupen unter Verdacht

Mehr als 100 Tote durch mysteriöse Krankheit im Kongo

Veröffentlicht: 05.10.2018, 17:07 Uhr

KINSHASA. Im Kongo sind mindestens 100 Menschen an einer bislang noch unklaren Krankheit gestorben. Die meisten der Gestorbenen scheinen dabei Menschen gewesen zu sein, die in Kahemba, einer Provinz im Südwesten des Kongo, in der Natur Raupen zum Verzehr sammelten, wie der Gesundheitsminister der Provinz Kwango, Jean-Gauthier Kibangu, berichtete. Die Provinz grenzt an Angola.

Die Erkrankten litten demnach an Symptomen wie hohem Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen sowie Durchfall. Proben seien inzwischen für Untersuchungen in die Hauptstadt Kinshasa geschickt worden, um rauszufinden, um was für eine Krankheit es sich handelt, sagte Kibangu bereits am Donnerstag. (dpa)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Corona à la UK: Von Staubsaugern und dem Brexit

SARS-CoV-2-Pandemie

Spaniens politische Einheit im Corona-Kampf bröckelt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden