Polizeistatistik

Mehr sexuelle Gewalt gegen Kinder

Auch sexueller Missbrauch ist eine Pandemie, eine Pandemie mit dramatischem Ausmaß, warnt der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung. Der Kampf dagegen und für den Kinderschutz dürfe in der Corona-Krise nicht vernachlässigt werden.

Von Martina Herzog und Jörg Ratzsch Veröffentlicht:
Bei Kindesmisshandlungen gibt es Experten zufolge eine hohe Dunkelziffer. (Symbolbild)

Bei Kindesmisshandlungen gibt es Experten zufolge eine hohe Dunkelziffer. (Symbolbild)

© Nicolas Armer/dpa

Berlin. Insgesamt 112 getötete Kinder verzeichnet die Polizeistatistik für das vergangene Jahr, im Durchschnitt zwei pro Woche. Tausende wurden Opfer von Misshandlungen, noch viele mehr haben sexuelle Gewalt erfahren.

Das zeigt die Polizeiliche Kriminalstatistik für das vergangene Jahr - und die bildet nur Fälle ab, die der Polizei bekannt wurden, nicht das Dunkelfeld. Die Zahlen im Detail:

Auswirkungen der Corona-Pandemie: Die neue Kriminalstatistik liefert nur Daten für 2019. Auch mit Blick auf die Wochen der Corona-Auflagen sieht BKA-Chef Holger Münch derzeit keinen Anstieg von Gewalt und Missbrauch in der Familie oder dem häuslichen Umfeld. Er warnt aber, die Daten seien „mit größter Vorsicht“ zu interpretieren. „Das Dunkelfeld ist groß und wir wissen nicht, ob die Corona-Beschränkungen zu einer weiteren Vergrößerung führen.“

Zugleich seien Kinder weniger im Kontakt mit Menschen wie Erziehern, Lehrern oder Kinderärzten, an die sie sich normalerweise wenden könnten, sagte Münch. „Jeder, der auf strafbare Handlungen an Kindern aufmerksam wird, sollte nicht zögern, Strafanzeige zu erstatten!“

Etwa ein Viertel der Fälle sexueller Gewalt entfällt nach offiziellen Angaben in der Regel auf die engste Familie. Die Hälfte ist dem weiteren Familien- und Bekanntenkreis wie Vereinen oder Nachbarn zuzuordnen.

„Durch die Isolation sind viele Kinder in noch größerer Gefahr vor innerfamiliärer Gewalt“, warnte der Missbrauchsbeauftragte Johannes-Wilhelm Rörig. Die vielen Stunden, die Kinder gerade zuhause verbringen, führten aber auch dazu, dass Kinder den Eltern häufiger von sexuellem Mobbing oder Übergriffen außerhalb der Familie berichteten. Es gebe mehr Anrufe zu solchen Fällen bei der Hotline für sexuellen Missbrauch.

Die Zahlen: Die Zahl getöteter Kinder unter 14 Jahren sank laut Statistik im vergangenen Jahr leicht auf 112 (2018: 136 Fälle). Die meisten Opfer waren jünger als sechs Jahre. Meist ging es um fahrlässige Tötung. 87 Kinder wurden Opfer versuchter Mord- und Totschlagsdelikte – wiederum etwas weniger als im Vorjahr (2018: 98 Fälle).

Rund 4000 Opfer von Misshandlungen wurden der Polizei im vergangenen Jahr bekannt – das entspricht dem Trend der Vorjahre. Bei sexueller Gewalt gegen Kinder gab es einen Anstieg von 14.606 auf 15.936 Fälle.

Kinderpornografie: Die Polizei hat im vergangenen Jahr in 12.262 Fällen wegen kinderpornografischer Delikte ermittelt. Die Zahlen sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen, im Vergleich zu 2016 ist das mehr als eine Verdopplung. Die hohe Zahl bedeutet nach Angaben des Bundeskriminalamts indes nicht zwangsläufig einen Zuwachs an Vergehen.

Vielmehr gebe es inzwischen deutlich mehr Hinweise, etwa von einer halbstaatlichen Organisation in den USA, die vermisste Kinder auffinden und Missbrauch aufdecken will. Und die Länder hätten sich inzwischen deutlich besser auf die Bearbeitung der zahlreichen Meldungen eingestellt.

Hindernisse für Ermittlungen: Häufig führt die IP-Adresse des Rechners die Fahnder zum Täter. Doch allzu häufig bewahrten die Internetanbieter die Daten nicht für die in Deutschland vorgeschriebenen zehn Wochen auf, beklagte Münch.

Bei jedem zehnten der 2100 Fälle, die im vergangenen Jahr im BKA bearbeitet worden seien, sei die IP-Adresse als einziger Ansatz für die Ermittler nicht abfragbar gewesen, weil die Provider die Mindestspeicherfristen nicht einhielten. „Und damit können letztendlich auch Kinder in vielen Fällen nicht oder nur mit erheblichem Zeitverzug davor bewahrt werden, Opfer weiterer sexueller Gewalt zu werden.“

Minderjährige als Täter: Minderjährige sind im Bereich Kinderpornografie nicht nur Opfer, sondern manchmal auch Täter. Immer häufiger würden Fälle bekannt, bei denen Jugendliche kinderpornografische Videos über Messenger-Dienste wie Whats-App tauschten – oft aus Gedankenlosigkeit, wie Münch sagte.

41 Prozent der Verdächtigen war hier jünger als 21 Jahre (2018: 26 Prozent). Der Missbrauchsbeauftragte Rörig sieht „ein erhebliches Risiko“ für sexuelle Übergriffe durch andere Kinder und Jugendliche.

Täter und Opfer: Drei Viertel der bekannten Opfer von Kindesmissbrauch sind nach Angaben des Missbrauchsbeauftragten Mädchen. Die Täter sind etwa zu 80 bis 90 Prozent Männer oder männliche Jugendliche.

Forderungen: Der Kinderarzt Dr. Ralf Kownatzki, Vorsitzender von RISKID (RisikoKinder-Informationssystem Deutschland), einem medizinischen elektronischen Informationssystem zur Prävention von Kindesmissbrauch, verlangte Gesetzesänderungen. Normalerweise verpflichte ihre Berufsordnung Ärzte dazu, bei der Behandlung ihrer Patienten zusammenzuarbeiten.

Beim Verdacht auf Kindesmisshandlung oder Missbrauch müssten jedoch die Sorgeberechtigten ihre Zustimmung erteilen - auch wenn diese selbst unter Verdacht stünden. Das erschwere die Diagnose solcher Fälle.

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Kinderhilfe, Rainer Becker, forderte härtere Strafen für Gewalt gegen Kinder. (dpa)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Risiko Schwangerschaft

Bei Schwangeren mit COVID-19 sind Komplikationen häufiger

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach