„Naturkatastrophe Corona“

Merkel: Alltagsbeschränkungen bis zum Frühjahr

Bundeskanzlerin Angela Merkel hält es für möglich, dass der Teil-Lockdown über den November hinaus geht. Die Coronavirus-Pandemie sei die größte Bewährungsprobe für das Land seit dem Zweiten Weltkrieg, betont sie.

Von Anno Fricke Veröffentlicht:
Warb am Montag vor der Presse noch einmal um Verständnis für den Teil-Lockdown: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Warb am Montag vor der Presse noch einmal um Verständnis für den Teil-Lockdown: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

© Kay Nietfelddpa

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bevölkerung auf Alltagseinschränkungen bis zum nächsten Frühjahr eingeschworen. „Wir werden in den kommenden vier Monaten damit leben müssen“ sagte sie am Montagnachmittag vor der Bundespressekonferenz in Berlin.

Auch nach dem November werde es keine Großveranstaltungen geben, das sei für die Wintermonate bereits absehbar. Merkel betonte mehrmals, dass die beschlossenen Maßnahmen ein Absenken aller Kontakte in Deutschland zum Ziel hätten. Da Schulen und Kitas sowie der Wirtschaftskreislauf offen bleiben sollten, seien alle anderen Bereiche des gesellschaftlichen Lebens gefordert, die erforderlichen Effekte zu erzeugen.

Noch könne man nicht darüber spekulieren, was nach dem 30. November wieder möglich sein werde. Zuvor würden am 16. November Bund und Länder die Lage analysieren und dann entscheiden, ob und wie es mit den Maßnahmen weitergehe.

Merkel: „Naturkatastrophe Corona“

Bei der Corona-Pandemie handele es sich um eine Naturkatastrophe. „Licht am Ende des Tunnels ist weit entfernt“, sagte Merkel mit Blick auf die Ausbreitung der Corona-Virus begünstigenden kälteren Temperaturen in den bevorstehenden Wintermonaten. Eine ähnliche Bewährungsprobe habe es seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr gegeben. Wörtlich sagte die Kanzlerin: „Das ist etwas, was uns seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland am meisten abverlangt.“

Gleichwohl zeigte sich die Kanzlerin bereit, Bundestag und Bundesrat wieder stärker in die Corona-Entscheidungen von Regierung und Ländern einzubeziehen. Nach dem Motto: „Wann immer sich Ministerpräsidenten und Bundesregierung treffen, ist die Regierung verpflichtet zu unterrichten“, sagte Merkel.

Das so zu handhaben, könne sie sich „gut“ vorstellen. Forderungen dieser Art sind in jüngerer Zeit im Bundestag immer lauter geworden. Am Dienstag will der Vorstand der SPD-Fraktion ein dementsprechendes Positionspapier verabschieden.

Lesen sie auch

Zahl der Kontakte, und sonst nichts

Fragen nach den Vorwürfen, der Teil-Lockdown im November schaffe Ungerechtigkeiten und benachteilige zum Beispiel Gastronomie und Kunstbetrieb begegnete Merkel eindeutig.

Es gehe nicht um das Hygienekonzept des Opernhauses A und das des Restaurants B, sondern ausschließlich um die Zahl der Kontakte. Wenn jemand nach der Verhältnismäßigkeit frage, warum Bars und Restaurants geschlossen würden und Geschäfte nicht, und dass das ungerecht sei, könne die Antwort nur lauten: „Dann schließen wir die Geschäfte auch. Die Antwort kann nicht lauten, wir machen beides wieder auf“, sagte Merkel.

20 Millionen Schnelltests im Monat?

Es gebe ausweislich der überall zu hohen Inzidenzen in den Landkreisen ein sich flächendeckendes Ausbreiten des Infektionsgeschehens. Das spreche dafür, dass, man nicht beliebig viel Mobilität zulassen könne. Auf allen Ebenen müsse Vorsicht walten, und zwar nicht erst, wenn die Intensivversorgung in Gefahr gerate.

Deshalb müssten die Inzidenzen von derzeit im Bundesdurchschnitt 127,8 auf 100.000 Einwohner wieder auf unter 50 auf 100.000 sinken. Erst ab dann könnten die Gesundheitsämter wieder alle Kontakte nachverfolgen. Im Moment seien 75 Prozent der Kontakte nicht zuzuordnen.

Es gebe allerdings auch Lichtblicke, sagte Merkel. Es gebe mehr und besseres Schutzmaterial, es gebe zehn Millionen Schnelltests im Monat und es könne sein, dass es ab Januar 20 Millionen gebe. Zudem bestehe die Aussicht auf Impfstoffe, die zugelassen werden könnten.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird