Berufspolitik

Metke rügt Angstmache des Spitzenverbands

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs KV-Chef Dr. Norbert Metke hat Berichte, das Versorgungsgesetz würde Mehrausgaben für Ärzte in Milliardenhöhe nach sich ziehen, als "unlautere Angstmache" bezeichnet.

Veröffentlicht: 09.06.2011, 17:35 Uhr

Metke stößt sich vor allem an der Äußerung von GKV-Vize Johann-Magnus von Stackelberg, das Gesetz sei eine "Gelddruckmaschine für Ärzte".

Metke warf dem GKV-Spitzenverband vor, das Ziel der Versorgungssicherung "torpedieren" zu wollen.

Viele Maßnahmen im Gesetz sollten zudem "aus der Gesamtvergütung der Ärzte bezahlt werden". Nur "in Randbereichen", etwa bei Landärzten, gehe es um höhere Honorare, so Metke.

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

„ÄrzteTag“-Podcast

KIM könnte die Digitalisierung in der Arztpraxis beflügeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten