Geschäftsbericht 2019

Millionen der Deutschen Krebshilfe für Forschung

Das Uniklinikum Frankfurt sichert sich den Löwenanteil an den Fördermitteln der Deutschen Krebshilfe.

Veröffentlicht:

Bonn. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Deutsche Krebshilfe laut jetzt veröffentlichtem Geschäftsbericht insgesamt 127,6 Millionen Euro an Einnahmen – 2018 waren es 135,8 Millionen Euro.

Rund 71,7 Millionen Euro erhielt die Stiftung aus Nachlässen. Mehr als 365.000 Privatpersonen und fast 7000 Unternehmen spendeten insgesamt 31,1 Millionen Euro.

Ebenfalls wichtige Einnahmeposten laut Geschäftsbericht: Erlöse aus Aktionen und Veranstaltungen, Kondolenzspenden sowie Zuweisungen aus Geldauflagen.

Mit den Spenden aus der Bevölkerung und den Erlösen aus Erbschaften und Vermächtnissen konnte die Deutsche Krebshilfe insgesamt 116 neue Projekte fördern und zahlreiche Initiativen im Kampf gegen den Krebs auf den Weg bringen. Die Fördersumme belief sich dabei auf knapp 116 Millionen Euro. Die finanziell schwersten, regionalen Förderprojekte im Überblick:

Insgesamt 20 Millionen Euro Zuschuss erhält die Medizinische Klinik II, Georg-Speyer-Haus, Institut für Tumorbiologie und Experimentelle Therapie zur Errichtung des Krebsforschungsgebäudes „Frankfurt Cancer Institute“ am Standort des Onkologischen Spitzenzentrums (Comprehensive Cancer Center) Frankfurt.

Rund 4,2 Millionen Euro erhält die Klinik für Kinderheilkunde III im Förderzeitraum 2019 bis 2027 für die Durchführung der „Internationalen Euro-Ewing-Studie für Patienten mit lokalisierter oder metastasierter Erkrankung.“

Rund 2,5 Millionen Euro erhält die Klinik für Strahlentherapie und Onkologie im Förderzeitraum 2019 bis 2027 für die Durchführung der klinischen Studie mit dem Titel „Neoadjuvante Radiochemotherapie gefolgt von konsolidierender Chemotherapie mit Fluorouracil/Oxaliplatin versus neoadjuvanter Radiochemotherapie mit Fluorouracil bei MRT-definiertem intermediärem und Hoch-Risiko-Rektumkarzinom – Eine randomisierte Phase-III-Studie der Deutschen Rektum-karzinom-Studiengruppe.“

Rund 2,4 Millionen Euro erhält die III. Medizinische Klinik im Förderzeitraum 2019 bis 2027 für die Durchführung der Studie mit dem Titel: „FOLFOX präoperativ versus postoperative Risiko-adaptierte Chemotherapie für Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom und niedrigem Risiko für ein Lokalrezidiv: Eine randomisierte Phase-III-Studie der Deutschen Rektumkarzinom- Studiengruppe.“

Die Klinik für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie erhält im Förderzeitraum 2020 bis 2029 insgesamt rund 1,7 Millionen Euro für die Durchführung der Studie mit dem Titel: „Randomisierte, multizentrische, offene Phase-III-Äquivalenzstudie (non-inferiority) für Patienten mit Nierentumor des Kindesalters im Stadium IV zum Vergleich der präoperativen Chemotherapie bestehend aus Vincristin, Actinomycin D und Doxorubicin (VAD, Standardarm) mit der primären Chemotherapie bestehend aus Vincristin, Carboplatin und Etoposid (VCE, Vergleichsarm).“

Bei den von der Deutschen Krebshilfe geförderten, überregionalen Projekten kam dem Härtefonds 2019 mit 4,6 Millionen Euro die größte finanzielle Zuwendung zu. (maw)

Mehr zum Thema

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Gesetzespläne

Corona-Verordnungen sollen bis Frühjahr 2023 gelten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz