Berufspolitik

Minister Rösler stellt seine Pläne vor - und wird im Bundestag harsch attackiert

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat im Bundestag das gesundheitspolitische Programm der Regierungskoalition vehement verteidigt - und ist auf krasse Ablehnung der Opposition gestoßen.

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:
Gelassen und souverän bei seinem ersten Auftritt im Deutschen Bundestag: Gesundheitsminister Philipp Rösler.

Gelassen und souverän bei seinem ersten Auftritt im Deutschen Bundestag: Gesundheitsminister Philipp Rösler.

© Foto: dpa

BERLIN. "Sie sind ein Sicherheitsrisiko für unseren Sozialstaat! Sie entsolidarisieren unsere Gesellschaft! Sie werden unser System ruinieren!" Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Elke Ferner sparte bei der gesundheitspolitischen Aussprache am Donnerstag im Bundestag nicht an harscher Kritik am neuen Gesundheitsminister.

Mit dem von der Koalition geplanten Einfrieren des Arbeitgeberbeitrags werde ein tragendes Prinzip der GKV aufgegeben, sagte Ferner, alle künftigen Kostensteigerungen würden allein auf Versicherte abgewälzt. "Sie planen einen Kahlschlag im Gesundheitssystem", warf sie dem Minister vor, "und das nur, um ihre neoliberalen und marktradikalen Positionen durchzusetzen".

Rösler hatte zuvor gelassen, schlagfertig und in freier Rede das Konzept der Regierungskoalition erläutert und dabei auch erklärt, warum er überhaupt in die Politik gegangen sei: "Ich habe einmal angefangen, Medizin zu studieren, weil ich eigentlich mit Menschen zu tun haben wollte", sagte der Minister. Nach dem Studium habe er dann feststellen müssen, "dass Qualitätssicherungsbögen und Arbeitsdokumentationen wichtiger sind als die Arbeit an und mit Menschen". Genau deshalb habe er den Weg in die Politik gewählt - "um Bürokratie zu beenden und endlich mehr Zeit für Menschen zu schaffen". Röslers Analyse: "Es gibt in Deutschland kein System, das regulierter ist und mehr mit Bürokratie belastet als das Gesundheitssystem, das soll anders werden!"

Der Minister stellte klar, dass ein Ausgleichssystem, in dem starke für schwache Bürger einstehen, durchaus in die GKV gehöre. Der Ausgleich zwischen Arm und Reich allerdings sei in der GKV "wenig treffsicher und deshalb sozial ungerecht". Dieser Ausgleich sei durchaus wichtig und notwendig, räumte Rösler ein, "aber die Ausgaben dafür sind besser aufgehoben im Steuer- und Transfersystem." Rösler verteidigte die geplante Entkoppelung der Lohnzusatzkosten von den Gesundheitskosten. Sie sei nicht als Gefallen an die Arbeitgeber zu verstehen. Die Festschreibung des Arbeitgeber-Beitrags in der GKV solle vielmehr Wachstum und Beschäftigung ankurbeln.

Die Abgeordnete Biggi Bender (Grüne) kritisierte die von der Regierung geplante Kopfprämie als eine "Abwrackprämie für unser Gesundheitssystem". Das Kopfpauschalensystem führe zu erheblichen Kostensteigerungen und sei mit Blick auf geplante Steuersenkungen überhaupt nicht zu realisieren. Der neue Minister vertrete ein "hässliches Politikmodell".

Die Koalition ziele auf eine abgespeckte Grundversorgung, stellte Bettina Bunge (Linke) klar. Die Pläne der Regierung seien "an sozialer Kälte nicht zu überbieten".Der CSU-Abgeordnete Wolfgang Zöller kündigte an, dass Kassen und Patientenvertreter in Zukunft verstärkt Rechte bekommen sollen, sich über Qualität, Erfahrung und Behandlungsergebnisse einzelner Ärzte und Kliniken zu informieren.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Klare Kante im Bundestag

Lesen Sie dazu auch: Philipp Röslers Antrittsrede empört Opposition

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022