Corona-Pandemie

Ministerpräsidenten wollen am 10. August über Corona-Maßnahmen beraten

Gemeinsam gegen die vierte Welle: Bund und Länder wollen früher als geplant über Maßnahmen gegen Corona beraten.

Veröffentlicht:

Berlin. Wegen wieder steigender Sieben-Tage-Inzidenzen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2- wird die nächste Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) auf den 10. August vorgezogen. Das teilte der MPK-Vorsitzende, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstagnachmittag mit.

Die nächste reguläre Bund-Länder-Runde sollte ursprünglich Ende August stattfinden. Zuletzt hatten mehrere Länderchefs ein Vorziehen der Beratungen gefordert – darunter Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Bayern, Berlin und Brandenburg.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich offen für frühere Gespräche gezeigt. Die Beratungen sollen per Videokonferenz stattfinden.

Müller: Korridor, etwas zu tun, wird enger

Angesichts der steigenden Zahl von Neuinfektionen werde der Zeitkorridor enger, in dem der gegenwärtigen Entwicklung noch etwas entgegengesetzt werden könne, hatte Müller zuvor erklärt. Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist den vergangenen zwei Wochen täglich gestiegen. Am Mittwochmorgen meldete das Robert-Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 15 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner.

Gegenstand der Beratungen der Länderchefs mit Kanzlerin Merkel dürften außer schärferen Regeln für Reiserückkehrer auch die Frage sein, wie sich die COVID-19-Impfkampagne ankurbeln lässt. Auch Impfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren dürften ein Thema sein, ebenso wie die Debatte um mehr „Rechte“ für Geimpfte.

Nach Comirnaty® von BioNTech/Pfizer hatte zuletzt auch der US-amerikanische Hersteller Moderna für seine mRNA-Vakzine Spikevax® eine Zulassungerweiterung in der EU für ab 12-Jährige erhalten. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat sich bisher nur für eine Impfung von Risikogruppen unter den ab 12-Jährigen ausgesprochen. (hom/dpa)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Pakt für den ÖGD

Personalakquise mit unklarem Ausgang

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit