Unionsfraktion

Mit Daten Krankheiten besser erforschen

Unionspolitiker wollen Patientendaten stärker für die Bekämpfung von Krankheiten nutzen. Der Hebel: die geplante elektronische Patientenakte.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht:

Berlin. Die aus der Digitalisierung gewonnenen Patientendaten sollten laut CDU und CSU stärker zur Bekämpfung auch chronischer Erkrankungen wie Diabetes genutzt werden.

„In den Gesundheitsdaten sind die Informationen enthalten, die die Forschung braucht, um den Ärzten eine bessere Behandlung ihrer Patienten zu ermöglichen“, heißt es in einem Positionspapier der AG Gesundheit der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Der „Schlüssel“ zur erfolgreichen Patientenbehandlung liege im Austausch pseudonymisierter Daten.

Die Unionspolitiker streuen aber auch Salz in die Suppe. So sei noch immer zu beobachten, „dass die Potenziale der Digitalisierung in vielen Bereichen des Gesundheitswesens ungenutzt zu bleiben drohen“.

Gründe lägen in uneinheitlichen Rechtsrahmen, Versäumnissen bei der Zusammenführung relevanter Informationen aus Kliniken und Praxen wie auch in einer Debattenkultur, die „selten chancengetrieben, gern und oft aber risikobeschwert geführt wird“.

Datenflüsse zentral bündeln

Um den gigantischen Datenschatz zu heben, schlagen die Abgeordneten vor, die Datenflüsse zentral zu bündeln. Die „dezentrale Federführung“ durch verschiedene Akteure werde der Komplexität der Gesundheitsforschung und Versorgung nicht gerecht. Die USA hätten mit ihrer nationalen Koordinierungsstelle („Office of the National Coordinator for Health Information Technology“) „gute Ergebnisse“ bei der Nutzung von Patientendaten erzielen könne.

Zudem müsse die hohe Bereitschaft, Gesundheitsdaten für die Forschung bereitzustellen, stärker genutzt werden, fordern die Unionspolitiker. Die elektronische Patientenakte (ePA) sei dabei eine „ideale Plattform“.

Laut dem geplanten Patienten-Datenschutz-Gesetz (PDSG) sollen gesetzlich Versicherte ihre Patientenakten selbst verwalten können. Auch die Zugriffsrechte für Ärzte und eine Freigabe für die Forschung sollen Patienten von diesem Zeitpunkt an selbst steuern und vergeben können.

Die Unionspolitiker fordern in ihrem Papier, diese Funktionen auf der ePA schon früher zu aktivieren.

Mehr zum Thema

Parlamentswahlen

Gesundheitspolitisch steht Frankreich erst einmal still

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

G-BA-Rechtssymposium

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Lesetipps
Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“