Unionsfraktion

Mit Daten Krankheiten besser erforschen

Unionspolitiker wollen Patientendaten stärker für die Bekämpfung von Krankheiten nutzen. Der Hebel: die geplante elektronische Patientenakte.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 02.06.2020, 10:10 Uhr

Berlin. Die aus der Digitalisierung gewonnenen Patientendaten sollten laut CDU und CSU stärker zur Bekämpfung auch chronischer Erkrankungen wie Diabetes genutzt werden.

„In den Gesundheitsdaten sind die Informationen enthalten, die die Forschung braucht, um den Ärzten eine bessere Behandlung ihrer Patienten zu ermöglichen“, heißt es in einem Positionspapier der AG Gesundheit der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. Der „Schlüssel“ zur erfolgreichen Patientenbehandlung liege im Austausch pseudonymisierter Daten.

Die Unionspolitiker streuen aber auch Salz in die Suppe. So sei noch immer zu beobachten, „dass die Potenziale der Digitalisierung in vielen Bereichen des Gesundheitswesens ungenutzt zu bleiben drohen“.

Gründe lägen in uneinheitlichen Rechtsrahmen, Versäumnissen bei der Zusammenführung relevanter Informationen aus Kliniken und Praxen wie auch in einer Debattenkultur, die „selten chancengetrieben, gern und oft aber risikobeschwert geführt wird“.

Datenflüsse zentral bündeln

Um den gigantischen Datenschatz zu heben, schlagen die Abgeordneten vor, die Datenflüsse zentral zu bündeln. Die „dezentrale Federführung“ durch verschiedene Akteure werde der Komplexität der Gesundheitsforschung und Versorgung nicht gerecht. Die USA hätten mit ihrer nationalen Koordinierungsstelle („Office of the National Coordinator for Health Information Technology“) „gute Ergebnisse“ bei der Nutzung von Patientendaten erzielen könne.

Zudem müsse die hohe Bereitschaft, Gesundheitsdaten für die Forschung bereitzustellen, stärker genutzt werden, fordern die Unionspolitiker. Die elektronische Patientenakte (ePA) sei dabei eine „ideale Plattform“.

Laut dem geplanten Patienten-Datenschutz-Gesetz (PDSG) sollen gesetzlich Versicherte ihre Patientenakten selbst verwalten können. Auch die Zugriffsrechte für Ärzte und eine Freigabe für die Forschung sollen Patienten von diesem Zeitpunkt an selbst steuern und vergeben können.

Die Unionspolitiker fordern in ihrem Papier, diese Funktionen auf der ePA schon früher zu aktivieren.

Mehr zum Thema

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Corona-Schutzschirm

Hessen lässt Ärzte nicht im Regen stehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Rauchen und Dampfen

Ob E-Zigarette oder Tabak: die Spermienzahl sinkt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden