Personalisierte Medizin

Molekulare Diagnostik und Tumorboards: Kassen und Unikliniken einig über Vergütung

Die Zentren für Personalisierte Medizin an den Unikliniken Baden-Württembergs haben mit allen Kassen den Vergütungsrahmen vereinbart.

Veröffentlicht:

Stuttgart. In Baden-Württemberg ist die Vergütung der Zentren für Personalisierte Medizin (ZPM) zwischen den Krankenkassen und den Unikliniken Tübingen, Ulm, Freiburg und Heidelberg geregelt worden. Die Vergütungsregeln umfassen die molekulare Diagnostik und die Bewertung im interdisziplinären Tumorboard. Die Vereinbarung gilt rückwirkend zum 1. Januar.

Als Ziel dieser Zentren gilt zum einen die qualitätsgesicherte und strukturierte Versorgung austherapierter Krebspatienten. Zum anderen würden die ZPM auch „dringend benötigte Evidenz“ im Bereich der personalisierten Medizin generieren, heißt es. Wenn auf diese Weise Versorgungsverbesserungen entstehen, dann sei ein Ausbau von Partnerstandorten auch an anderen Krankenhäusern mit onkologischem Schwerpunkt vorstellbar, erklären die Vertragspartner.

Zugang nicht nur für Patienten der Unikliniken

Nach Angaben von Professor Nisar Malek vom Uniklinikum Tübingen und Sprecher der ZPM ist der Zugang zu diesen Zentren nicht nur Patienten der Unikliniken vorbehalten, sondern es könnten auch Patienten, die andernorts behandelt werden, dort vorgestellt werden.

Baden-Württemberg sei das erste Bundesland, in dem eine solche Struktur etabliert und finanziell gefördert werde, sagt Biggi Bender für das Kassenbündnis B52-Verbändekooperation: „Somit haben die GKV-Versicherten hier einen gewissen Versorgungsvorsprung vor anderen Bundesländern“, so Bender. Johannes Bauernfeind, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, ist wichtig, dass mit den neuen Verträgen die modernen diagnostischen und therapeutischen Verfahren „allen gesetzlich Versicherten gleichberechtigt in Baden-Württemberg angeboten werden“ können. (fst)

Mehr zum Thema

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro

Arzthonorar 2019

Statistisches Praxis-Einkommen liegt bei 600.000 Euro

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro