Corona-Pandemie

Mundschutztragen wird bald bundesweit Pflicht

Bei den Maßnahmen, um die Corona-Pandemie einzudämmen, ziehen nun letzte Bundesländer nach und führen die Verpflichtung zum Tragen eines Mundschutzes ab Montag ein.

Veröffentlicht: 23.04.2020, 12:20 Uhr
Mundschutztragen wird bald bundesweit Pflicht

Bald wohl deutschlandweit ein gewohntes Bild: Kunden und Mitarbeiter im Geschäft tragen eine Maske als Mund- und Nasenschutz.

© Tobias Hase/dpa

Düsseldorf. Bald gibt es in Deutschland flächendeckend eine Maskenpflicht. Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland haben sich als einige der letzten Bundesländer darauf verständigt, ab dem 27. April das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und beim Einkaufen für alle Menschen verpflichtend zu machen. Zulässig sind dabei auch sogenannte Alltagsmasken oder Schals.

Bis zum kommenden Montag haben nach Einschätzung der vier Länder sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Handelsunternehmen genug Zeit, sich auf die neuen Regeln vorzubereiten. „Das Wichtigste bleibt: Abstand halten und die konsequente Einhaltung von Hygieneregeln“, betonte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. „Wir müssen alles tun, was dabei hilft, umsichtig den Weg zurück zu einem Leben in Normalität zu finden.“ (iss)

Mehr zum Thema

KV und Kammer

Hamburger Ärzte kritisieren Auflösung der Gesundheitsbehörde

Schlagworte
Kommentare
Dr. Horst Grünwoldt

Die sich ausbreitende Zwangs-Maskierung im öffentlichen Raum führt zunächst nur psychogen zu fortgesetzten Angstgefühlen vor einem "unsichtbaren Feind".
Wegen durch Virologen prognostizierter "Corona-Massen-Ausbrüche", aber einer nicht eingetretenen hohen Infektionsrate (in unserem dichtbesiedelten, zentraleuropäischen 80-Millionen-Transitland) mit nur wenigen Sars2CoV19- Krankheitsfällen, und zweifelhaften -"Corona" zugeschriebenen - Todesfällen, werden politisch angeordnete Hygiene-Scheinmaßnahmen weiter verfolgt. Dabei sind die sozio-ökonomischen Folgen für unsere Zivilgesellschaft in der Corona-"Krise" schon jetzt als katastrophal anzusehen.
Die "Mund-Nasenschutz- Gesellschaft" bezichtigt sich unausgesprochen, und damit "jeder gegenüber jedem" als potentiell "infektiös", was allen epidemiologischen Tatsachen widerspricht. Dabei wird erst das Mehrfachtragen und Anfassen des Einmalartikels zum Hygiene-Problem!!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden