Auszeichnung

NRW-Gesundheitspreis für fünf Projekte

Der Gesundheitspreis des Landes Nordrhein-Westfalen soll Beispiele gelungener Prävention bekannt machen und andere zur Nachahmung anregen. Nun wurden fünf Projekte ausgezeichnet.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Mit einem niedrigschwelligen Angebot will der sozialpsychiatrische Dienst in Soest Kindern von psychisch oder suchtkranken Eltern Unterstützung bieten.

In kleinen Gruppen können die Sechs- bis 14-Jährigen über ihre Lage sprechen und sich mit der Erkrankung ihrer Eltern auseinandersetzen. Auch tiergestützte Therapien und gemeinsame Erlebnisse in der Gruppe sollen dazu beitragen, die Jungen und Mädchen so zu stärken, dass sie besser mit der belastenden Situation umgehen können.

„Trapez“ ist eines von fünf Projekten, die in diesem Jahr den mit 5000 Euro dotierten Gesundheitspreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten haben. Für den Preis, der auf besonders innovative Konzepte zur gesundheitlichen Prävention zielte, gab es 51 Bewerbungen.

„Die fünf siegreichen Projekte zeigen beispielhaft, wie man mit pfiffigen Ideen die Prävention verbessern kann“, lobte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Dieses neue Denken brauchen wir, damit das Gesundheitswesen nicht länger ein Reparaturbetrieb bleibt.“

Die weiteren prämierten Projekte:

  • Unter dem Motto „Von Anfang an gemeinsam – Frühe Hilfen im Krankenhaus“ unterstützen Familienhebammen in der Uniklinik und dem St. Marien-Hospital in Bonn junge Familien in besonders belasteten Lebenslagen. Sie sollen Probleme in den Familien und Entwicklungsdefizite bei Neugeborenen frühzeitig erkennen und bei Bedarf passgenaue Hilfen vermitteln.
  • Im Dortmunder Norden ist eine Gesundheitslotsin im Einsatz, um Familien eine gesündere Lebensweise näherzubringen. Bei „Nordstark“ stehen bewusste Ernährung und sportliche Bewegung im Mittelpunkt.
  • Bei „Gesund und fit im Alter im Kreis Olpe“ geht es darum, möglichst in Zusammenarbeit mit Ärzten altersgerechte Angebote für Bewohner von Alten- und Pflegeheimen zu entwickeln, die eine selbstständige Lebensgestaltung fördern.
  • Mit „Quartier in Bewegung“ im Rhein-Sieg-Kreis sollen Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Gruppen in Kita, Schule und Verein lernen, dass Bewegung ihnen helfen kann, fit und gesund zu bleiben. (iss)
Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Gehört nicht zwischen Gummibärchen“

Kölner Chefarzt: Partydroge Lachgas wird unterschätzt

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird