NRW startet Aktionsplan Altenpflege 2010

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (akr). Einen Monat vor den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) den Startschuss für den "Aktionsplan Altenpflege 2010" gegeben. "Im Rahmen dieses Aktionsplans werden bis zu 1000 zusätzliche Ausbildungsplätze in der dreijährigen Fachkraftausbildung für arbeitslose Menschen gefördert", sagte Laumann.

Der Minister geht davon aus, dass bis zum Jahr 2020 die Zahl der Pflegebedürftigen in NRW auf bis zu 650 000 Personen steigt und damit die Nachfrage nach qualifizierten Pflegekräften wächst. Die Landesregierung unterstützt den Aktionsplan mit 1,1 Millionen Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, die Agenturen für Arbeit und kommunale Träger übernehmen die Kosten für die theoretische Ausbildung der Teilnehmer. Laumann verwies darauf, dass von den 2009 rund 9500 Altenpflegschülern in der Ausbildung 8700 vom Land unterstützt wurden. 2005 seien nur 7200 Plätze vom Land gefördert worden. "Damit haben wir die Zahl um 1500 Plätze erhöht, das entspricht einer Steigerung von 20 Prozent - auf diese Bilanz können wir stolz sein", sagte der Minister.

Das sieht die oppositionelle SPD anders. "Der Aktionsplan Altenpflege 2010 ist der verzweifelte Versuch der Landesregierung von ihrer bisherigen Tatenlosigkeit im Bereich der Altenpflegeausbildung abzulenken", sagte die Vize-Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Britta Altenkamp. Die Zahl der Ausbildungsplätze in der Pflege sei in NRW zwischen 2000 und 2007 um 14 Prozent zurückgegangen.

Als "Schritt in die richtige Richtung" bezeichnete dagegen der NRW-Vorsitzende des Verbandes privater Anbieter sozialer Dienste Christof Beckmann den Aktionplan.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin