Finanzielle Anreize

NRW will Kurzzeitpflege stärken

Veröffentlicht:

KÖLN. Mit finanziellen Anreizen will Nordrhein-Westfalen die Kapazitäten in der Kurzzeitpflege ausbauen. Pflegeheime, die sich verpflichten, mindestens ein bis zwei Plätze ausschließlich für die Kurzzeitpflege vorzuhalten, erhalten für diese Plätze eine um 30 Prozent verbesserte Vergütung.

Bei Menschen, die ohne bereits festgestellten Pflegegrad vom Krankenhaus in die Kurzzeitpflege kommen, orientiert sich die Vergütung an Pflegegrad 3 statt wie bisher an Pflegegrad 2.

Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums haben die Pflegekassen damit auf die Ergebnisse einer Studie des IGES-Instituts reagiert. Die Wissenschaftler hatten festgestellt, dass das Angebot an Kurzzeitpflegeplätzen in NRW zu gering ist.

Nach einer Verfügung des Gesundheitsministeriums dürfen Pflegeeinrichtungen, die noch zu viele Doppelzimmer haben, diese ab 1. August für drei Jahre weiter nutzen, wenn sie dort ausschließlich Kurzzeitpflegegäste aufnehmen.

Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sprach von wichtigen Schritten zur Erweiterung des Angebots. "Jetzt müssen die Betreiber der Einrichtungen das verbesserte Angebot annehmen und mehr Kurzzeitpflegeplätze schaffen."(iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor