Bundesrats-Initiative

NRW will mehr Schutz für Rettungskräfte

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Um Polizisten, Rettungskräfte, Amtsträger und ehrenamtliche Helfer besser vor Angriffen zu schützen, will die nordrhein-westfälische Landesregierung eine Initiative in den Bundesrat einbringen. Ziel sei es, Gerichten die Möglichkeit zu geben, den bestehenden Strafrahmen stärker auszuschöpfen, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Mittwoch. Übergriffe und Pöbeleien könnten dann "deutlich strafverschärfend" geahndet werden.

In das Strafgesetzbuch solle bei der Strafzumessung ein neuer Passus eingefügt werden, in dem es ausdrücklich um Taten gegen Amtsträger, Hilfeleistende oder Ehrenamtliche gehe. Eine härtere Bestrafung solle nicht erst ansetzen, wenn es zu einer Gewalttat gekommen sei. Schon Beleidigung und Bedrohung müssten entsprechend geahndet werden. Sie rechne mit einer Mehrheit im Bundesrat, sagte Kraft. (dpa)

Mehr zum Thema

Kritik an „Suizidtourismus“ in den USA

Mehrere US-Bundesstaaten wollen Beihilfe zum Suizid erlauben

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“