Neuer Anlauf für bessere Organisation der Organspende

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (taf). Das Europäische Parlament (EP) will durch einen Aktionsplan Wartelisten für Spenderorgane verkürzen und den europaweiten Spendertransfers verbessern. Dies beschloss der EP-Gesundheitsauschuss und sprach sich gleichzeitig dafür aus, bis Ende Mai eine Richtlinie über Qualität und Sicherheit von Organen im EU-Parlament zu verabschieden.

Die EU-Parlamentarier streiten aber, ob eine Ausweitung der Lebendspende über das bisherige Kriterium des Hirntodes in der EU künftig erlaubt werden soll. Manche Abgeordnete fürchten das Risiko der Kommerzialisierung.

60 000 Patienten in der EU warten derzeit auf eine Niere, Leber oder auf ein Spenderherz. Wegen der unzulänglichen Verfügbarkeit und des mangelnden Informationsaustauschs unter den EU-Mitgliedstaaten sterben täglich zwölf Menschen.

Trotz eines rechtlich abgesicherten Organspendeausweis gibt es auch in Deutschland mehr Schatten als Licht: 15 Organspenden pro einer Million Einwohner schafft Deutschland, 35 hingegen Spanien. "Der Erfolg des spanischen Modells ist die Einführung von Transplantationskoordinatoren an den großen Kliniken", erklärt Peter Liese (CDU) der "Ärzte Zeitung". Trotz Spenderausweise und Zustimmung der Angehörtigen würden Organe nach dem Hirntod nicht entnommen werden, weil "Ärzte zu wenig Zeit dafür haben und speziell geschultes Personal fehlt, um sich zeitnah um verfügbare Organspenden zu kümmern", so Liese.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Trends in der Transplantationsmedizin

Offene Nierenlebendspende in Deutschland ein Auslaufmodell

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“