Innenministerkonferenz

Neues Bund-Länder-Zentrum für Krisenprävention beschlossen

Bund und Länder wollen zur Krisenvorsorge ein neues Zentrum schaffen. Durch schnelle Datenauswertungen soll dort ein „Krisenradar“ entstehen.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Bund und Länder wollen sich für künftige Krisen besser rüsten. „Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Wir müssen krisenfester werden“, sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchef Thomas Strobl (CDU), am Freitag in Stuttgart.

Die Innenministerkonferenz habe deshalb „ein neues, echtes Bund-Länder-Kompetenzzentrum für Krisenmanagement und Krisenprävention auf den Weg gebracht“, sagte Strobl in einer Pressekonferenz zum Abschluss des Ministertreffens.

Krisen beträfen nie nur einen Bereich. Deshalb sei eine solche Schaltstelle für ein effektives und zukunftsfähiges Krisenmanagement in Deutschland notwendig. Die Eckpunkte dazu stünden inzwischen fest. „Bis zum Frühjahr können wir in die Umsetzung gehen“, erklärte Strobl. Dies sei ein „Meilenstein für den Bevölkerungsschutz“.

„Riesiger Fortschritt in puncto Sicherheit“

Das Krisenmanagement sei aber immer nur so gut wie seine Datenlage, sagte Strobl. „Deshalb führen wir auch ein vollkommen neues Nationales Lagebild ein, ein Früherkennungssystem, einen echten Krisenradar, mit dem wir IT-gestützt und unter Zuhilfenahme von Künstlicher Intelligenz (KI) riesige Datenmengen zusammenführen, in Sekundenschnelle scannen und in Echtzeit analysieren“, so der Minister. Damit wolle man Krisen erkennen, bevor sie entstehen. Dies sei „ein riesiger Fortschritt in puncto Sicherheit der Menschen im Land“.

Kritik an der Krisenvorsorge von Bund und Ländern hatte es zuletzt anlässlich der Flutkatastrophe im Juli im Ahrtal gegeben. So haben Apps wie Katwarn oder Nina, die Hinweise vom Zivil- und Katastrophenschutz in Gefahrensituationen verbreiten, vor Starkregen gewarnt, nicht aber vor Hochwasser. (KNA)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Vierte COVID-Schutzimpfung in Hessen aktuell kein Thema

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go