Für den Einsatz bei Massenunfällen

Notärzte, Feuerwehr und Polizei entwickeln Rettungsrucksack

Als Reaktion auf die Ereignisse am Breitscheidplatz im Dezember 2016 haben Notärzte, Feuerwehr und Polizei nun gemeinsam eine RET-Bag entwickelt. Die einheitliche Ausstattung erlaubt einen Material-Austausch zwischen den Ersthelfern.

Veröffentlicht:

BERLIN. Speziell für den Einsatz bei Massenunfällen mit vielen Verletzten haben Notärzte des Bundeswehrkrankenhauses Berlin und Leitende Notärzte des Landes Berlins gemeinsam mit der Berliner Feuerwehr und Polizei nun Rucksäcke für Erstversorgungshelfer entwickelt.

Ausgestattet wurden diese sogenannten RET-Bags (Rettungs-, Erstversorgungs- und Transport-Bags) unter Berücksichtigung von Leitlinien der Traumaversorgung, der taktischen Verwundetenversorgung und von Vorgaben der Polizei und der Feuerwehr. Sie enthalten unter anderem acht Mini-Trauma-Kits mit Spezialbandagen und Tourniquets zur Versorgung von stark blutenden Wunden, Wärmedecken, Spezialverbände für Brustkorbverletzungen und vier stabile Tragetücher.

Mit den RET-Bags reagieren die Rettungskräfte und die Polizei in Berlin auf die Ereignisse am Breitscheidplatz im Dezember 2016. Die einheitliche Ausstattung erlaubt einen Material-Austausch zwischen den Ersthelfern. Das soll die Versorgung beschleunigen und verbessern. Die Polizei soll so in die Lage versetzt werden, bereits Patienten zu versorgen, bevor sie in gesicherten Bereichen sind.

Seit Dezember halten Rettungskräfte und Polizei in Berlin die ersten 125 RET-Bags vor. Weitere 500 Taschen gehen im Januar in den Einsatz. Die Feuerwehr hat für die Ausbildung auf die RET-Bags über 130 Kollegen als Multiplikatoren geschult. (ami)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft