Kommentar – Zi-Erhebung

Notfallambulanz ein Risiko?

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Für die KBV ist die aktuelle Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) eine Steilvorlage im Streit um die Neuorganisation des ärztlichen Notfalldienstes.

Zwei Botschaften stehen im Zentrum der Untersuchung: Viele Notfallambulanzen an Kliniken sind nicht ausgelastet. Und: Schlecht ausgelastete Ambulanzen stellen für Patienten mit lebensbedrohlichen Zuständen ein Sicherheitsrisiko dar.

Das ist starker Tobak, der die Diskussion um die Notaufnahmen in Kliniken anheizen wird. Das Zi belegt seine Thesen mit internationalen Daten, die aber nur bedingt auf Deutschland übertragbar sind. In den hier aufgeführten Gesundheitssystemen erfolgt Versorgungssteuerung zum Teil nach eigenen länderspezifischen Regeln und geübten Praktiken.

Dennoch wird der Druck auf die Politik wachsen, sich etwa mit den Rechtsgrundlagen für die Besetzung von Bereitschaftspraxen zu beschäftigen. Bedeutet: mehr Personal und mehr Geld, um eine Rund-um-die-Uhr-Präsenz sicherzustellen. Damit wäre auch das Thema wohnortnahe Erreichbarkeit erledigt.

Nur die Vorstellung, beides mit der Streichung der angeblich überflüssigen Klinikambulanzen zu verrechnen, ist extrem ambitioniert. Denn die Notaufnahmen, die übrig bleiben, müssen personell aufgerüstet werden. Diese Frage dürfte sich dann vor allem auch in Ballungszentren stellen.

Lesen Sie dazu auch: Zi-Studie: Notaufnahmen - Je weniger Patienten, desto höher das Risiko

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA