USA

"Obamacare" gewinnt an Zuspruch

Veröffentlicht:

WASHINGTON. Gute Nachrichten für "Obamacare": Sechs konservative Gouverneure haben angekündigt, bei der Erweiterung der Armenversicherung Medicaid mitzumachen. Allein in der vergangenen Woche stimmten zwei Gouverneure zu, berichtet die "Washington Post".

Der Erfolg der Gesundheitsreform, die 17 Millionen Amerikanern durch den erweiterten Zugang zu Medicaid eine Versicherung ermöglichen soll, hängt auch davon ab, wie viele Bundesstaaten sich daran beteiligen.

Seit der Oberste Gerichtshof im Juni 2012 entschied, dass die Bundesstaaten nicht dazu gezwungen werden können, den Zugang zu Medicaid auszuweiten, bangen die Befürworter von "Obamacare".

Während des Präsidentschaftswahlkampfes hatten mehrere republikanische Gouverneure erklärt, sie seien an der Reform nicht interessiert.

Die Risse in der Widerstandsbewegung der Republikaner ermutigt diejenigen, die sich den Erfolg von "Obamacare" wünschen: "Ich glaube, wir werden bald noch viel mehr Bundesstaaten einwilligen sehen", sagte Reformbefürworter Ron Pollack von der Patientenschutzorganisation "Families USA". (cp)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter