Pharmagroßhandel

Österreichische Post will in Deutschland einsteigen

Ehemalige Manager des Pharmagroßhändlers Celesio wollen in Deutschland einen neuen Anbieter etablieren. Dahinter steht die Österreichische Post.

Veröffentlicht:

WIEN/DÜSSELDORF (dpa). Die österreichische Post will im umkämpften deutschen Pharmagroßhandel mitmischen.

Die Post habe sich mit 40 Prozent als Hauptinvestor an der neu gegründeten Firma AEP beteiligt, sagte ein Sprecher der Post am Dienstag und bestätigte damit Berichte des "Handelsblatt" (Dienstag) und der "Apotheker-Zeitung". "Das ist ein sehr interessantes und attraktives Geschäft für uns", so der Sprecher weiter.

Hinter AEP stehen dem "Handelsblatt" zufolge die früheren Celesio-Manager Markus Eckermann und Jens Graefe.

Sie wollen sich mit besonders schlanken Strukturen im von Rabatten und schwindenden Margen gebeutelten Apothekengroßhandel aufstellen und die Apotheken zum Beispiel nur von einem einzigen Zentrallager aus bedienen. Logistikpartner ist das Transportunternehmen Trans-o-flex, eine Tochter der Österreichischen Post. (dpa)

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Kampf

Galaktische Aktion der EU gegen Krebs

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen