Bayern

Online über Pollenflug informieren

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. In Bayern wird im Frühjahr ein elektronisches Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Betrieb genommen. Laut bayerischem Gesundheitsministerium sollen die Bürger damit die Möglichkeit haben, die aktuelle Pollenbelastung standortspezifisch online über das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit abrufen zu können.

Aufgrund der Messdaten könnten in Zukunft bessere Pollenflugvorhersagen für Bayern erstellt werden. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sieht darin eine große Hilfe für Allergiker: Nur wer wisse, welche Pollen wann und wo fliegen, könne Vorsorge treffen.

Das Netzwerk wird aus acht Messstationen in Garmisch-Partenkirchen, Viechtach, Marktheidenfeld, Altötting, Mindelheim, Hof, München und Feucht bestehen. Die Auswahl der Standorte basiert auf einer Machbarkeitsstudie des Zentrums für Allergie und Umwelt der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München.

Ziel sei es gewesen, unter Berücksichtigung verschiedener Klimaparameter und der Bevölkerungsdichte die optimale Verteilung der Messstationen zu bestimmen und somit den Pollenflug möglichst repräsentativ abzudecken. Das Ministerium hat rund zwei Millionen Euro in ePIN investiert. (sct)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel