Bayern

Online über Pollenflug informieren

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. In Bayern wird im Frühjahr ein elektronisches Polleninformationsnetzwerk (ePIN) in Betrieb genommen. Laut bayerischem Gesundheitsministerium sollen die Bürger damit die Möglichkeit haben, die aktuelle Pollenbelastung standortspezifisch online über das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit abrufen zu können.

Aufgrund der Messdaten könnten in Zukunft bessere Pollenflugvorhersagen für Bayern erstellt werden. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) sieht darin eine große Hilfe für Allergiker: Nur wer wisse, welche Pollen wann und wo fliegen, könne Vorsorge treffen.

Das Netzwerk wird aus acht Messstationen in Garmisch-Partenkirchen, Viechtach, Marktheidenfeld, Altötting, Mindelheim, Hof, München und Feucht bestehen. Die Auswahl der Standorte basiert auf einer Machbarkeitsstudie des Zentrums für Allergie und Umwelt der Technischen Universität München und des Helmholtz Zentrums München.

Ziel sei es gewesen, unter Berücksichtigung verschiedener Klimaparameter und der Bevölkerungsdichte die optimale Verteilung der Messstationen zu bestimmen und somit den Pollenflug möglichst repräsentativ abzudecken. Das Ministerium hat rund zwei Millionen Euro in ePIN investiert. (sct)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“