Krankenkassen

Opposition setzt weiter auf die Bürgerversicherung

Prämienmodell oder Bürgerversicherung? Die Opposition ist überzeugt: Zur künftigen Finanzierung der GKV ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht: 13.10.2010, 14:56 Uhr
Opposition setzt weiter auf die Bürgerversicherung

Eine für alle: Nach Ansicht der Opposition muss die Bürgerversicherung kommen.

© dpa

BERLIN. Die Frage, wie das Gesundheitssystem künftig aussehen wird, ist noch nicht geklärt: Prämie oder Bürgerversicherung? Und das, obwohl Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) davon ausgeht, mit seiner Gesundheitsreform einen unumkehrbaren Schritt in Richtung Prämie getan zu haben. Doch Rot-Grün bleibt dem Modell der Bürgerversicherung treu: Das sei in jedem Fall die bessere Finanzierungsform, sagt SPD-Gesundheitsexpertin Carola Reimann der "Ärzte Zeitung".

Auch die Grünen geben sich betont siegessicher: Es gehe nicht darum, ob, sondern nur wie die Bürgerversicherung umgesetzt werde, betont der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Fritz Kuhn. Der Streit über eine künftige Bürgerversicherung oder ein Prämienmodell wird also spätestens zur nächsten Bundestagswahl wieder zurück auf die Agenda kommen.

Nach Ansicht der Opposition ist die Bürgerversicherung - nach der alle Bürger in eine einheitliche Krankenversicherung einbezogen werden - der gerechtere Weg, um die bestehenden Probleme in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu lösen. Vor allem mache die Bürgerversicherung Schluss mit der Zwei-Klassen-Medizin, davon ist Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast überzeugt.

Dabei gehe es in dem Modell nicht darum, eine staatliche Versicherung für alle zu schaffen. Verschiedene Kassenarten blieben nebeneinander bestehen. Auch die PKV solle nicht abgeschafft werden, sondern lediglich "festgelegte Leistungen" anbieten dürfen.

Nach Ansicht von Reimann muss der Wettbewerb unter den Kassen in einer Bürgerversicherung auf eine "gute Versorgung" fokussiert werden. Mit einem Prämienmodell werde lediglich der Anreiz geschaffen, auf das Geld zu achten. Das Prämien-Modell gehe von einem "mündigen Kunden" aus. Damit seien die Patienten dem "rauen Wind der Realität ausgesetzt".

Künftig werde es aber mehr multimorbide Patienten geben. Ihnen biete Röslers Reform keine Konzepte für eine bessere Versorgung an. Die SPD erarbeitet derzeit ein Modell zur Bürgerversicherung. Die Grünen haben bereits Anfang der Woche ein Gutachten vorgestellt.

Demnach könnte die Bürgerversicherung zu einer Reduktion des Beitragssatzes um 1,6 Beitragssatzpunkte führen. Das soll erreicht werden, indem der versicherungs- und beitragspflichtige Personenkreises der GKV ausgeweitet wird. Zudem sollen auch andere Einkommen hinzugezogen werden.

Doch bei aller Euphorie gehen selbst eingefleischte Befürworter davon aus, dass sich auch die Bürgerversicherung schnell wieder rückgängig machen ließe.

Lesen Sie dazu auch: Opposition setzt weiter auf die Bürgerversicherung Lauterbach: "Unser Modell wird kein alter Wein in neuen Schläuchen sein" Der Weg zur Bürgerversicherung ist vermint Mehrheit der Bürger plädiert für Bürgerversicherung

Mehr zum Thema

Im virtuellen Dialog

Bürger fragen, Jens Spahn antwortet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Tourismus in Corona-Zeiten

Wie Ärzte die Urlauber in Schach halten wollen

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden