Organspende-Skandal: Windhorst spricht von "Super-Gau"

MÜNSTER (dpa). Der Organspende-Skandal in Göttingen ist nach Ansicht von Dr. Theodor Windhorst, dem Präsidenten der Landärztekammer Westfalen-Lippe und Mitglied der Bundesärztekammer-Kommission Organtransplantation, ein "Super-Gau" für das Vertrauen der Menschen.

Veröffentlicht:

Im Normalfall schließe das funktionierende System der Organspende mit der Überwachung durch Eurotransplant kriminelle Machenschaften aus. "Aber die derzeitige Mangelverwaltung bei Spenderorganen öffnet krimineller Energie nun Tür und Tor", sagte Windhorst.

Die Angst kranker Menschen vor dem Tod auf der Warteliste werde ausgenutzt. Es gelte, verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen. Die Prüfungskommission der BÄK müsse mittels Stichproben und Begehungen vor Ort mehr Präsenz zeigen, forderte er.

Auch die ärztliche Selbstverwaltung sei gefordert, möglichen Betrügereien nachzugehen.

Lesen Sie dazu auch: Organspende-Skandal an Göttinger Uniklinik Der Standpunkt: Wie Vertrauen verspielt wird Abgeordnete plädieren für harte Sanktionen Pressestimmen zum Transplantationsskandal

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom