Gesundheitspolitik international

Organspenden sollen sicherer werden

STRASSBURG (spe). Das Europäische Parlament (EP) hat sich mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, die Bereitstellung von Spenderorganen in der Europäischen Union zu fördern und Mindeststandards für die Qualität und Sicherheit von Organtransplantationen zu erlassen. 653 Abgeordnete haben in Straßburg für einen entsprechenden Bericht des zyprischen Abgeordneten Adamos Adamou gestimmt. 14 Parlamentarier waren dagegen, 16 enthielten sich der Stimme.

Veröffentlicht: 29.04.2008, 13:49 Uhr
Organspenden sollen sicherer werden

Mindeststandards bei Qualität und Sicherheit von Organtransplantationen - die soll es in der EU bald geben.

© Foto: imago

Die Politiker reagieren damit auf Pläne der Europäischen Kommission zur Förderung von Organspenden. Ziel ist, die gesundheitlichen Risiken bei Organtransplantationen in der Europäischen Union (EU) zu verringern und den illegalen Organhandel zu unterbinden.

Die Abgeordneten schlagen unter anderem vor, einen europäischen Organspendeausweis einzuführen und es den EU-Ländern zu ermöglichen, auf einen gemeinsamen Organpool zurückzugreifen. Dabei sei allerdings zu berücksichtigen, dass einem länderüberschreitenden Austausch medizinische Grenzen gesetzt sind, so die Volksvertreter.

Das EP bekennt sich außerdem klar zur Nicht-Kommerzialisierung von Organspenden und fordert, den illegalen Organhandel konsequent zu verfolgen und zu sanktionieren. "Die zu geringe Zahl an Spenderorganen in Europa beflügelt den illegalen Handel und die Ausbeutung von Menschen in Notsituationen", so die Grünen-Politikerin Hiltrud Breyer. Krankenversicherungsträgern solle es daher zum Beispiel verboten werden, die Kosten für illegale Transplantationen zu übernehmen.

Darüber hinaus sprachen sich die Abgeordneten dafür aus, an großen Kliniken Stellen für Transplantationskoordinatoren einzurichten. "Wenn sich niemand wirklich zuständig fühlt, besteht die Gefahr, dass angesichts der allgemeinen Überlastung der Ärzte Spenderorgane, die grundsätzlich zur Verfügung stehen, nicht transplantiert werden", sagte der CDU-Abgeordnete Peter Liese. Keinesfalls jedoch dürfte die Einführung von europäischen Mindeststandards in der Transplantationsmedizin zu übermäßigen bürokratischen Belastungen führen, so das EP. Die Abgeordneten lehnen daher den Vorschlag der Europäischen Kommission ab, nationale Kontrollstellen einzuführen.

"Wir fordern, dass bereits bestehende nationale und regionale Strukturen anerkannt werden", fasste Liese die Position des EP zusammen.

Mehr zum Thema

Mortalitätsüberwachung

In Spanien wohl deutlich mehr Corona-Tote

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden