Blut- und Urin-Tests zeigen Risiko an

Osteoporose-Check bei frühzeitigen Wechseljahren

Veröffentlicht: 10.04.2018, 10:00 Uhr

BERLIN. Bei etwa einem Prozent aller Frauen setzen die Wechseljahre bereits vor dem 40. Lebensjahr ein. Sie haben ein erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen wie Osteoporose.

Labortests klären sowohl die Ursache von Hitzewallungen als auch, wie es um die Knochengesundheit steht, teilt das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) mit.

Um frühzeitige Wechseljahre zu erkennen, werden üblicherweise die Hormonwerte bestimmt. Da die Hormonkonzentration in den Wechseljahren erheblich schwankt, kommt es vor allem auf das Verhältnis der Werte zueinander an. Diese sollten deshalb mehrfach kontrolliert werden, heißt es in der IPF-Mitteilung. So lassen sich verfälschende Momentaufnahmen vermeiden.

Der Rückgang des Hormons Östrogen während der Wechseljahre beeinflusst auch die Knochenbildung. Das Hormon spielt eine wichtige Rolle für den Aufbau von Knochenmasse. Nimmt diese zu schnell ab, steigt das Risiko für Frakturen. Bestimmte Marker im Urin und im Blut zeigen an, ob ein Osteoporose-bedingtes Frakturrisiko besteht.

Die Experten raten dazu, dass Frauen ab dem 50. Lebensjahr oder zwei Jahre nach der letzten Regelblutung alle fünf Jahre solche Tests durchführen lassen sollten. Weitere Infos enthalten die IPF-Faltblätter "Knochen – Osteoporose-Prävention" und "Wechseljahre". (eb)

Kostenloser Download der IPF-Faltblätter unter: www.vorsorge-online.de

Mehr zum Thema

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden