Medizinethik

PID: Designerbabies für Ärztekammer Wesfalen-Lippe auf jeden Fall ein Tabu

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) lehnt eine unbeschränkte Freigabe der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab, will aber auch kein völliges Verbot. Das Verfahren solle nur im Ausnahmefall nach einer individuellen Prüfung und mit klaren Vorgaben erlaubt sein sein, so die ÄKWL.

Veröffentlicht:
Embryoentwicklung in der Kulturschale nach IvF.

Embryoentwicklung in der Kulturschale nach IvF.

© en.wikipedia.org

"Für die Präimplantationsdiagnostik brauchen wir dringend eine gesetzliche Regelung, die der Versorgungsrealität nahe kommt und belasteten Familien wirklich helfen kann", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Eines sei klar: "Bei der PID darf es nicht darum gehen, Designerbabies zu schaffen."

Das Verfahren könne aber unter strengen Voraussetzungen eingesetzt werden, etwa um Menschen mit genetischer Vorbelastung oder traumatisierenden Erfahrungen aus früheren Schwangerschaften in ihrem Kinderwunsch zu unterstützen.

Der Ethik-Rat der ÄKWL hat Beratungen zum Thema PID aufgenommen. Einen Katalog mit Indikationen, bei denen eine PID erlaubt ist, lehnt die ÄKWL ab. Stattdessen sollte eine Sachverständigenkommission jeden Fall einzeln prüfen, fordert der Ethik-Rat. In dieses Gremium sollten nicht nur Ärzte, sondern auch Juristen und Moraltheologen ihr Votum einbringen.

Mehr zum Thema

„Wo bleibt da der Mensch?“

Professor Thomas Bohrer: Der Philosoph am Krankenbett

Institut für Geschichte der Medizin

Vorbehalte gegen das Impfen: Was der Rückblick lehrt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel