Prävention

Pädiater wollen Substanz statt Eckpunkte

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin begrüßt im Grundsatz das Papier der Bundesregierung.

Veröffentlicht:

AACHEN/BERLIN. Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nimmt in dem im Dezember vergangenen Jahres von der Regierungskoalition verabschiedeten Eckpunktepapier zur Präventionsstrategie eine zentrale Rolle ein.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) begrüßt diese Gewichtung. So sollen Familien ausführlicher als bisher zur körperlichen, seelischen und sozialen Entwicklung des Kindes sowie zum Schutz vor gesundheitlichen Risiken beraten werden.

DGKJ-Präsident Norbert Wagner aus Aachen sieht diesen Ansatz der Primärprävention in der Kinder- und Jugendmedizin gut angesiedelt: Dafür sei es erforderlich, die bisherigen Früherkennungsuntersuchungen zu effektiven Instrumenten der (Primär-) Prävention auszubauen.

Diese Instrumente müssten im Gesetzentwurf präzisiert werden, da nur so die Präventions-Eckpunkte umgesetzt werden könnten. Wagner: "Erst dann können wir beurteilen, wie ernst es der Bundesregierung mit der Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche tatsächlich ist."

Erforderlich sei insbesondere eine alltagsbezogene und individuelle Gesundheitsförderung, um den "Neuen Morbiditäten" bei Kindern und Jugendlichen effektiv begegnen zu können.

Dazu zählen für Wagner unter anderem psychosomatische Beschwerden, Entwicklungsstörungen, Suchtverhalten wegen übermäßigen Medienkonsums, Adipositas oder Anorexie bei Jugendlichen. (ras)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis