Krankenkassen

Pädiater wollen neue Vorsorgen im Gesetz

BERLIN (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat beim Kinder- und Jugendärztetag den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) aufgefordert, die modifizierten Kindervorsorgen zu übernehmen.

Veröffentlicht:

Seit fünf Jahren liegen aus Sicht von BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann genügend positive Erfahrungen aus Selektivverträgen vor. Dies treffe für die U10 und die U11 zu.

Diese Vorsorgeuntersuchungen werden mittlerweile von fast allen großen Kassen über Selektivverträge angeboten. Um sie gesetzlich zu verankern, müsste nicht nur der GBA grünes Licht geben.

Auch der Gesetzgeber wäre zum Handeln gezwungen, da für GKV-Versicherte Kinder zwischen sechs und zehn Jahren bislang keine Früherkennungsuntersuchung im Gesetz verankert ist.

Anders sieht dies bei Privatversicherten aus, die zwischen zwei und 14 Jahren Anspruch auf eine jährliche Vorsorgeuntersuchung haben.

Bloß neue Geldquellen?

Nach Darstellung von Hartmann werden die neuen Vorsorgen im GBA vor allem von den Krankenkassen blockiert.

Vor dem Jugendärztetag hatte der GKV-Spitzenverband nochmals seine skeptische Haltung betont: Es gehe Pädiatern "vor allem um das Generieren neuer Einnahmequellen".

Kritik der Kassen entzündet sich vor allem an der Ernährungsberatung. Es gebe keine Studien, die einen Nutzen solcher Beratungen im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen belegten.

Prävention müsse zudem breiter angelegt werden und früher ansetzen, zum Beispiel durch Ernährungskurse in Kindergärten und Schulen, heißt es beim GKV-Spitzenverband.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“