Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Palliativ-Netze versorgen immer mehr Patienten

FULDA/STUTTGART (ine/fst). Die Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) soll nach Hessen künftig auch in Baden-Württemberg landesweit angeboten werden. Hier wie dort schwinden langsam die weißen Flecken der Versorgung auf der Landkarte.

Veröffentlicht:
Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte vom SAPV-Netz in Fulda koordiniert die Versorgung seiner Patientin Kerstin S. seit 2006. © ine

Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte vom SAPV-Netz in Fulda koordiniert die Versorgung seiner Patientin Kerstin S. seit 2006. © ine

© ine

Anfang des Monats haben sich alle Krankenkassen in Baden-Württemberg mit Leistungserbringern auf einen Rahmenvertrag zur SAPV geeinigt. Für Allgemeinärzte wie Dr. Stephanie Rapp, die in der ambulanten Palliativversorgung tätig sind, beginnt die Arbeit erst jetzt.

Rapp hat als Vorsitzende des Vereins "Ambulante Palliativversorgung Ulm" mit ihren Mitstreitern nun die Aufgabe, über Kooperationsvereinbarungen den Kassen die Zusammenarbeit in Palliativ-Care-Teams nachzuweisen.

Denn künftig werden die Leistungen des Teams als Komplexleistung vergütet. Als Signal sieht Rapp die Vereinbarung mit allen Kassenarten: "Die SAPV ist kein Feld für den Wettbewerb."

In Hessen ist die Entwicklung weiter, mehrere Palliative-Care-Teams sind dort schon im Einsatz. Der Palliativmediziner Dr. Thomas Sitte ist Teil des SAPV-Netzes in Fulda. Der Koordinationsaufwand im Team ist hoch: "Ich muss alle Beteiligten auf einen Wissensstand bringen."

Für den Hausarzt Dr. Jörg Simon war es eine neue Erfahrung, einen Teil der Arbeit bei der Betreuung von Palliativpatienten an Spezialisten wie Sitte abzugeben. "Wir sollten eigene Eitelkeiten hinten an stellen", zeigt er sich überzeugt. Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin wurden bis Januar bundesweit 46 SAPV-Verträge geschlossen.

Lesen Sie dazu auch: Begleiter des Patienten - Partner des Hausarztes Anforderungen für Palliativ-Care-Teams sind hoch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Durchwachsene Zwischenbilanz

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse