Leitartikel zur Sterbehilfe

Palliativpflege macht den assistierten Suizid noch nicht obsolet

Der Wunsch Todkranker nach assistiertem Suizid würde verstummen, erhielten sie nur ausreichende Palliativpflege - so lautet ein oft gehörtes Argument in der Diskussion um Sterbehilfe. Aber so einfach liegen die Dinge vielleicht doch nicht.

Dr. Robert BublakVon Dr. Robert Bublak Veröffentlicht:
Eine palliativmedizinische Versorgung allein ist keine hinreichende Bedingung für ein würdiges Sterben.

Eine palliativmedizinische Versorgung allein ist keine hinreichende Bedingung für ein würdiges Sterben.

© dpa

"Ein Sterben unter würdigen Bedingungen zu ermöglichen, bedeutet auch, den Bestrebungen nach einer Legalisierung der Tötung auf Verlangen oder der Beihilfe zum Suizid durch eine Perspektive der Fürsorge und des Miteinanders entgegenzuwirken."

Dieser Satz steht in der "Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland", herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, dem Deutschen Hospiz- und Palliativ-Verband und der Bundesärztekammer.

Die Formulierung erweckt den Eindruck, der Wunsch Todkranker nach assistiertem Suizid hänge vor allem mit einem Sterben unter unwürdigen Umständen zusammen. Und mit diesen Umständen verschwände auch jener Wunsch.

Der Gedanke, Suizidwünsche würden hinfällig, sofern palliativ alles Erforderliche für die Patienten getan würde, liegt durchaus nahe. Doch offenbar trifft er nicht in jedem Fall den Kern. ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Ethische Fragen

Wille oder Wohl des Patienten – was wiegt stärker?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neuer Hoffnungsträger

Homotaurin-Prodrug bremst Alzheimer

Gesundheitskongress des Westens

NRW droht bei Klinikreform mit Gang zum Bundesverfassungsgericht

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand