KBV-Qualitätsbericht

Patienten profitieren von DMP-Teilnahme

Zahl der Patienten in Disease-Management-Programmen ist 2016 um 200.000 gestiegen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Zahl der Patienten, die in Disease-Management-Programme eingeschrieben sind, ist 2016 weiter gestiegen. Das geht aus dem Qualitätsbericht 2017 hervor, den die KBV am Donnerstag veröffentlicht hat. Danach ist die Zahl der Programmteilnehmer im Vergleich zu 2015 um rund 200.000 auf 7,9 Millionen gestiegen. 2016 sind 6,8 Millionen Versicherte, in einem oder mehreren DMP eingeschrieben gewesen (2015: 6,6 Millionen).

Für ausgewählte Qualitätsziele kann die KBV belegen, dass die Patienten von der längeren Einschreibung in ein DMP profitieren. So ist etwa der Anteil der Patienten mit schweren Hypoglykämien im DMP Diabetes Typ 1 im Zeitverlauf deutlich gesunken. Im Jahr 2010 wurde noch bei 7,0 Prozent der Patienten eine schwere Hypoglykämie verzeichnet, 2015 hat dieser Anteil auf 3,9 Prozent der Patienten im DMP abgenommen.

Ein seit 2015 neu definiertes Qualitätsziel ist die halbjährliche Untersuchung der Injektionsstellen von Patienten im DMP Diabetes Typ 1. Bei 104.000 von rund 129.000 Patienten (etwa 80 Prozent) wurde diese Untersuchung erstmals dokumentiert.

Insgesamt umfassten die Prüfungen im Jahr 2016 mehr als 277.000 Genehmigungen in verschiedenen Leistungsbereichen. Bei 12.261 Stichprobenprüfungen wurden fast 125.000 Patientendokumentationen unter die Lupe genommen. In 368 Fällen wurde im Zuge der Qualitätssicherung eine Genehmigung widerrufen, weil die Qualifikationsvoraussetzung entfallen war. In weiteren 102 Fällen erfolgte ein Widerruf wegen negativer Prüfergebnisse. (fst)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis