Hessen

Pflegemonitor macht Fachkräftemangel transparent

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Hessenweit fehlten im Jahr 2016 über 4700 Pflegekräfte, das geht aus der aktuellen Analyserunde des hessischen Pflegemonitors hervor. Genauer waren es 2576 Altenpfleger, 1791 Gesundheits- und Krankenpfleger sowie 375 Kinderkrankenpfleger.

Dies entspreche in der Altenpflege einem Umfang von 14 Prozent des derzeitigen Beschäftigtenstandes, in der Krankenpflege seien es fünf Prozent und in der Kinderkrankenpflege zwölf Prozent, heißt es.

Zusatzbedarf über 50 Prozent

Für das Jahr 2035 prognostiziert der Pflegemonitor hessenweit einen demografiebedingten Erweiterungsbedarf von 11.260 Alten- und Krankenpflegern. Allein für die Altenpflege wäre das im Vergleich zum Beschäftigengrad im Jahr 2015 ein Mehrbedarf von 58 Prozent.

"Die Daten zeigen, dass die Nachfrage nach Pflegekräften in allen Versorgungssektoren und insbesondere in der Altenpflege schneller steigt, als das Angebot bei Absolventen und vermittelbaren Arbeitslosen trotz der weiter gestiegenen Anstrengungen im Ausbildungsbereich mithalten kann", sagte Hessens Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner.

Die Personalbedarfe in der Pflege erforderten ein breites Portfolio unterschiedlicher Maßnahmen zur Fachkräftesicherung. Die anstehende Reform der Pflegeausbildung wertet Grüttner dabei als Chance, die Attraktivität der Ausbildung und des Berufsbildes weiter zu steigern.

Eine einheitliche Erstausbildung ermögliche den Absolventen eine uneingeschränkte Anerkennung des Berufsabschlusses im europäischen Ausland und erleichtere den Wechsel zwischen den Versorgungssektoren, so der Minister. Man müsse aber auch dahin kommen, "dass Pflegekräfte bis zur Rente gesund im Beruf verbleiben und nicht aufgrund der Arbeitsbedingungen das Berufsfeld verlassen", stellte er klar.

Der Hessische Pflegemonitor ist ein web-basiertes Informations- und Kommunikationssystem. Alle zwei Jahren werden dort Analysen zum hessischen Pflegearbeitsmarkt aufbereitet.(reh)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle