Aktionsbündnis Patientensicherheit

„Pfleger und Ärzte sind keine Helden, sondern Menschen mit Bedürfnissen“

Patientensicherheit ist immer noch nicht mehr als ein Modewort, beklagt das Aktionsbündnis Patientensicherheit vor seiner Jahrestagung. Es mahnt, den derzeit belasteten Pflegern und Ärzten zu helfen.

Veröffentlicht:
Pflegekräfte und Ärzte können aufgrund der Belastungen der Corona-Pandemie selbst zu Patienten werden, warnt das Aktionsbündnis Patientensicherheit.

Pflegekräfte und Ärzte können aufgrund der Belastungen der Corona-Pandemie selbst zu Patienten werden, warnt das Aktionsbündnis Patientensicherheit.

© Kay Nietfeld/dpa

Berlin. Als „Second victims“ der Corona-Pandemie könnten Pflegekräfte und Ärzte aufgrund der Belastungen selbst zu Patienten werden. „Pfleger und Ärzte sind keine Helden, sondern Menschen, die auch Bedürfnisse haben“, sagte Professor Reinhard Strametz, Geschäftsführer des Aktionsbündnisses (APS), am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz im Vorfeld der APS-Jahrestagung am 29. und 30. April.

Ihre Resilienz und psychischen Abwehrkräfte müssten gestärkt werden, rechtzeitige Unterstützungsangebote seien wichtig, um Pfleger und Ärzte im Beruf zu halten. Jeder Euro, der investiert werde, um die Wunden der vergangenen Monate zu heilen, sei gut investiertes Geld, mahnte Strametz.

Hören Sie dazu auch

Dr. Ruth Hecker, Anästhesistin und Leiterin für Qualitäts- und klinisches Risikomanagement am Uniklinikum Essen, beklagte, beim Thema Patientensicherheit bleibe es meist bei Vorhaben. Passiert sei in den vergangenen Jahren zu wenig, es fehle an wirksamen Schritten der konkreten Umsetzung, monierte Hecker.

Patientensicherheit: nur eine hohle Phrase?

Patientensicherheit sei in vielen Krankenhäusern bisher kein konkretes Entscheidungskriterium, sagte Hecker. In Herzkatheter-Messplätze werde investiert, weil sich damit Geld verdienen lasse, in die bessere Diagnostik von Sepsis dagegen nicht.

Dabei sei Patientensicherheit auf allen Ebenen im Gesundheitswesen wichtig. Sie müsse in der Unternehmensstrategie nicht nur von Krankenhäusern, sondern auch von Pharma- und Medizintechnikfirmen oder von politischen Institutionen verankert werden. Gleiches gelte für die Etablierung von Patientensicherheitsbeauftragten.

Außerdem wirbt die APS dafür, die Position des Patientenbeauftragten der Bundesregierung weiterzuentwickeln, und zwar in eine Ombudsstelle, bei der Betroffene Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen melden können. Insgesamt sieben Anliegen hat das Aktionsbündnis für die nächste Legislaturperiode formuliert, um das Thema Patientensicherheit voranzubringen.

Chronisch Kranke sind Verlierer der Corona-Pandemie

Das Gesundheitssystem sei nicht gut auf die zweite und dritte Welle der Pandemie vorbereitet gewesen. So seien vor allem chronisch Kranke und Menschen mit besonderen Bedarfen bei der Versorgung vernachlässigt worden.

Kliniken untereinander, aber auch der ambulante und stationäre Bereich, hätten sich besser abstimmen müssen, wo Versorgung, die an einem Ort ausfällt, ersatzweise stattfinden soll. „Im Ruhrgebiet gibt es so viele Krankenhäuser, dass dort eine Verschiebung von Patienten in andere onkologische Bereiche möglich ist“, erläuterte Hecker. (juk)

Mehr zum Thema

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

MEINE PERSÖNLICHE "BLUTGRÄTSCHE"

Bedaure, aber da muss ich dazwischen gehen: Prof. Dr. Reinhard Strametz, Facharzt für Anästhesiologie und Ökonom, Professur Medizin für Ökonomen, insbesondere Patientensicherheit an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden und Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS), Vice Chair des European Researchers‘ Network Working on Second Victims (ERNST), müsste doch genauer differenzieren können.

„Pfleger und Ärzte sind keine Helden, sondern Menschen mit Bedürfnissen“ kann man schon aus Gründen negativer PR nicht alternativlos stehen lassen: Selbstverständlich sind Sie alle Helden im Gesundheits- u n d Krankheits-Wesen u n d zugleich Menschen mit Bedürfnissen, Wünschen, Träumen und Lifestyle-Realisierungen! Ebenso wie viele in Klinik und Praxis bzw. als Medizinische Fachangestellte (MFA) Tätige sind viele idealistische, altruistische, dem Gemeinwohl verpflichtete Helden: Weil Sie ungeachtet eigener Gefährdungen und Risiken als Logistik-, Ärzte- bzw. Pflege-Personal, MFA konkrete Risiken von SARS-COV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen sozusagen nosokomial und institutionell auf sich nehmen müssen, welche Nicht-Infizierte, eindeutig negativ Getestete, Immune, Immunisierte und andere Nichtinfizierte nicht ansatzweise kennen oder hinnehmen müssen.

Infizierte und Risikopersonen 1.° müssen in Quarantäne. Tatsächlich Erkrankten müssen untersucht, diagnostiziert, Risiko-adäquat isoliert, behandelt und von ambulant über stationär bis zur Intensivpflichtigkeit u. U. auch palliativ versorgt werden.

DAS IST DAS DILEMMA, DAS FÜR ALLE PROFESSIONEN GILT, ANGEFANGEN VON DER PUTZFRAU, DEM PIZZA-LIEFERANTEN BIS ZUM UNIVERSITÄTSPROFESSOR IN KLINIK & PRAXIS, FORSCHUNG & ENTWICKLUNG, VIROLOGIE & INFEKTIONSEPIDEMIOLOGIE.

POLITIK, MEDIEN UND ÖFFENTLICHKEIT HABEN DAVOR EIGENTLICH KEINEN RESPEKT MEHR!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was geschieht mit den Messdaten in der Diabetes-Cloud der behandelnden Diabetologenpraxis? Das ist für die Praxis keine banale Frage!

© Goffkein / stock.adobe.com

Offene Flanke

Datenschutz-Crux bei Diabetes-Clouds

Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?