Pflegeberufegesetz

Pflegerat und SPD verteidigen Generalistik

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel wird für sein Abrücken von einer generalistischen Pflegeausbildung scharf kritisiert.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Debatte um eine generalistische Pflegeausbildung geht weiter. Hilde Mattheis, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, nennt die Haltung des CDU-Pflegeexperten Erwin Rüddel eine "Einzelmeinung".

Die Mehrheit der CDU- und der SPD-Fraktion sei sich einig über die "Stoßrichtung des Gesetzes": "Wir wollen etwas für die Altenpflege erreichen."

Rüddel hatte in einem Schreiben Bedenken geäußert, dass es zu einer Einigung zwischen Gesundheits- und Familienministerium kommen werde und dafür plädiert, das gesamte Vorhaben nochmals grundsätzlich zu überdenken.

Er fürchtet, dass die Altenpflege bei einer generalistischen Pflegeausbildung eher verlieren werde und noch stärker unter einem Fachkräftemangel leiden könnte. Mattheis hält dagegen: "Die Durchlässigkeit in den Pflegeberufen wird die Attraktivität aller Pflegeberufe erhöhen.

Eine Ausbildung in der Altenpflege wird dann nicht zur Sackgasse, weil man dann auch in der Krankenpflege arbeiten kann."

Über die genaue Ausgestaltung der Curricula könne, so Mattheis, aktuell allenfalls spekuliert werden. Die Bundesländer seien aber bereits dabei, die Inhalte bundesweit zu vereinheitlichen. Dazu gehöre auch, in der Folge die Assistenzberufe in der Pflege anzupassen.

Pflegerat ist empört

Gegenwind bekommt Rüddel auch vom Deutschen Pflegerat. Dessen Präsident Andreas Westerfellhaus ist empört: "Die Haltung von Herrn Rüddel ist unverantwortlich und für mich unverständlich." Das Pflegeberufegesetz sei "ein wichtiger Schlüssel", um eine Tätigkeit in der Pflege insgesamt aufzuwerten.

Klar sei auch, dass ein "ganzer Blumenstrauß" an weiteren Maßnahmen dazu gehöre. "Wenn das Pflegeberufegesetz scheitert, dann ist in dieser Legislaturperiode nichts passiert für die Pflegeausbildung", mahnt Westerfellhaus.

Er verweist auf diverse Modellversuche, in denen eine engere Verzahnung der Kranken- und der Altenpflege getestet und für gut befunden wurde.

In ganz Europa gebe es eine generalistische Ausbildung, nur in Deutschland nicht. "Die Argumente von Herrn Rüddel sind für mich vorgeschoben", ärgert er sich. (wer)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung