SPD-Antrag

"Pille danach" soll rezeptfrei werden

NEU-ISENBURG (jvb). Für Notfallkontrazeptiva mit dem Wirkstoff Levonorgestrel (LNG) sollen Frauen künftig kein Rezept mehr benötigen. Das fordert die SPD-Bundestagsfraktion in einem Antrag für den Bundestag. Voraussetzung für die rezeptfreie Abgabe soll aber eine Beratung durch Apotheker sein.

Veröffentlicht:

Bisher führe die Verschreibungspflicht zu vielen Hindernissen für Frauen, die die "Pille danach" so schnell wie möglich nach einem missglückten Verhütungsversuch einnehmen müssen.

So hätten Umfragen ergeben, dass die "Pille danach" nicht immer in Apotheken vorrätig sei. Auch hätten Gynäkologen abends oder nachts sowie am Wochenende keine Sprechstunde und in Klinikambulanzen müsste man lange warten, heißt es im Antrag.

Die SPD-Abgeordeten sehen in der "Pille danach" kein Mittel zum Schwangerschaftsabbruch. Im Gegenteil: So könnte ungewollten Schwangerschaften und Abbrüchen vorgebeugt werden. Aus Sicht der Abgeordneten ist der Schritt, die Verschreibungspflicht abzuschaffen, längst überfällig.

So hätten 2002 das EU-Parlament sowie 2003 und 2009 das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zur Aufhebung der Rezeptpflicht geraten. In insgesamt 79 Ländern weltweit könnten Frauen die "Pille danach" auf LNG-Basis ohne Rezept kaufen, so die SPD.

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022