Schweiz / DJ Bobo

Plakatkampagne rät zu Gurgeln statt zum Arzt

Mit einer Plakatkampagne sollen Schweizer sensibilisiert werden, nicht wegen Kleinigkeiten in die Arztpraxis zu strömen.

Veröffentlicht:
Appell an die Eigenverantwortung der Patienten: Plakataktion im Schweizer Kanton Luzern mit DJ Bobo.

Appell an die Eigenverantwortung der Patienten: Plakataktion im Schweizer Kanton Luzern mit DJ Bobo.

© Kanton Luzern, Gesundheits- und Sozialdepartement

LUZERN. DJ Bobo (51) rät in einer Plakatkampagne dazu, kleine Wehwehchen mit Hausmitteln zu heilen. Die Gesundheitsbehörden von Luzern haben den Schweizer Gute-Laune-Musiker wegen seines Namens für die Aktion gewonnen. Im Schweizerdeutschen heißt „Bobo“ so viel wie Wehwehchen. „Gehen Sie nicht wegen jedem Bobo zum Arzt“, steht auf Plakaten mit Bobos lachendem Gesicht.

Der Kanton zitiert ihn auf seiner Webseite mit einen medizinischen Rat: „Bei Heiserkeit muss ich meine Stimme schonen. Mit Salzwasser gurgeln hilft da genauso gut wie eine halbe Stunde beim Hausarzt.“

Die Gesundheitsbehörde will Patienten dazu bringen, zu überlegen, ob ein Arztbesuch wirklich immer nötig ist. Mit dem Appell an die Eigenverantwortung sollen Kosten im Gesundheitssystem gespart werden. „Jeder Bagatellfall führt zu längeren Wartezeiten im Notfall, dies zu Lasten der „echten“ Notfälle“, so Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartements von Luzern. Jeder Bagatellfall verursache zudem unnötige Kosten.

Kritik gab es in der Zeitung „Blick“. „Man sollte den überforderten Menschen besser Hilfe anbieten, statt den Moralapostel zu spielen“, meinte Gesundheitsökonom Heinz Locher.

Um die Patientenströme zu steuern und Praxen zu entlasten, setzt die Schweiz bereits seit längerem auch auf die Telemedizin, etwa über den Dienstleister Medgate. Dieses Modell ist auch die Vorlage für entsprechende Projekte in Deutschland, zum Beispiel dem Projekt DocDirekt der KV Baden-Württemberg.(run/dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Wer hat’ s erfunden?

Mehr zum Thema

Praxen überlastet

Hausärzte in Irland müssen Leistungen rationieren

Konferenz in Ruanda

Afrika will bis 2040 Vakzine selbst herstellen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel