Berufspolitik

Pofalla: 2,5 Milliarden Euro mehr für Ärzte

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat jetzt offiziell bestätigt, dass die Vertragsärzte mit einer Honorarsteigerung von 2,5 Milliarden Euro im nächsten Jahr rechnen können.

In einem Rundbrief an alle CDU-Mitglieder schreibt Pofalla: "Zu den guten Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen zählt aber auch, das die Ärzte in Deutschland angemessen entlohnt werden. Sie tragen wie kaum eine andere Berufsgruppe Verantwortung, auf die jeder von uns angewiesen sein kann. Deshalb werden wir sowohl die Ärzte mit 2,5 Milliarden Euro unterstützen als auch die Hilfen für unsere Krankenhäuser verbessern."

Eine optimale Gesundheitsversorgung sei nicht zum Nulltarif zu haben. Das müsse auch bei der Festsetzung des Beitragssatzes berücksichtigt werden. Mit dem einheitlichen Beitragssatz steige der Wettbewerb zwischen den Kassen. Ineffiziente oder teure Kassen müssten entweder besser werden oder in Zukunft einen Zusatzbeitrag erheben. Erfolgreiche Kassen könnten Rückerstattungen an ihre Versicherten zahlen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!